Baumann hofft auf weiteren Gehaltsverzicht der Werder-Spieler

Der Kader der Bremer verschlingt einen hohen Teil der Vereinskosten. Geschäftsführer Frank Baumann möchte daher in der nächsten Zeit das Gespräch mit den Spielern suchen.

Werder-Geschäftsführer Frank Baumann schaut skeptisch drein.
Setzt angesichts der finanziellen Folgen der Corona-Pandemie auf ein Entgegenkommen der Spieler: Werder-Geschäftsführer Frank Baumann. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Am Montagnachmittag zerschlugen sich die Hoffnungen der Deutschen Fußball Liga (DFL), mit Zuschauern in neue Bundesliga-Spielzeit starten zu können. Nach Ansicht der Gesundheitsminister der Länder sei eine Rückkehr der Fans in die Stadien noch nicht zu verantworten. Davon betroffen ist auch das Weser-Stadion, das Werder zeitnah wieder für bis zu 15.000 Zuschauer öffnen wollte. Zwar habe der Verein im Hinblick auf die Ticketverkäufe in den "letzten Wochen und Monaten sehr vorsichtig kalkuliert", sagte Werder-Geschäftsführer Frank Baumann bei einer Pressekonferenz am Dienstag. Dennoch würden dem Klub nun wichtige Einnahmen fehlen.

Die aufgrund der Corona-Pandemie finanziell arg gebeutelten Bremer müssen daher weitere Einsparungen vornehmen. Weil die Gehälter des Bundesliga-Kaders einen großen Anteil an den Kosten des Vereins haben, will Baumann in den kommenden Tagen oder Wochen mit den Spielern über das Thema Gehaltsverzicht sprechen. Schon zu Beginn der Pandemie hatten die grün-weißen Akteure von sich aus angeboten, auf einen Teil ihres Salärs zu verzichten. Wie hoch dieser war, behielten die Verantwortlichen damals und auch jetzt für sich. Werders Geschäftsführer ist optimistisch, dass die Mannschaft dem Klub entgegenkomme: "Uns fallen viele Einnahmen weg, das ist bekannt, daher hoffen wir auf Verständnis bei unseren Spielern", so Baumann.

Gesundheitssenatorin: Darum sollen vorerst keine Fans ins Stadion

Video vom 10. August 2020
Die Bremer Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard zu Gast bei buten un binnen.
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 11. August 2020, 18:06 Uhr