Lizenz nicht mehr relevant: Eisbären steigen sportlich ab

Die Basketballer aus Bremerhaven hätten gegen den Mitteldeutschen BC gewinnen und Crailsheim parallel verlieren müssen – doch alles lief am Sonntag gegen die Eisbären.

Trainer Mai am Spielfeldrand mit Anweisungen für Turner.
Alle Taktik half nicht mehr: Trainer Michael Mai (rechts) konnte Elston Turner auch nicht die entscheidende Erfolgsformel mitgeben. Bild: Imago | Hmb-Media

Die Eisbären Bremerhaven sind nach 14 Jahren aus der Basketball-Bundesliga abgestiegen. Die Mannschaft von Trainer Michael Mai verlor am letzten Spieltag am Sonntag beim Mitteldeutschen BC mit 87:90 (38:42). Die Eisbären hatten am Donnerstag bereits die Lizenz für die kommende Saison aufgrund eines "unzureichenden Eigenkapitalnachweises" nicht erhalten. Wie es mit dem Klub weitergeht, bleibt offen. Eine Lizenz für die 2. Liga haben die Bremerhavener allerdings.

Natürlich sind wir sehr enttäuscht. Dieses Wochenende haben meine Jungs wirklich gekämpft, ich bin stolz auf sie. Wir haben Berlin in die Overtime gezwungen und haben es hier heute die ganze Zeit knapp gehalten. In den letzten Minuten, bei beiden Spielen, hatten wir einfach zu viele defensive Defizite. Das hat auch heute den Unterschied gemacht.

Eisbär-Coach Michael Mai

Keine Schützenhilfe aus Oldenburg

Weil die Merlins Crailsheim gleichzeitig den Tabellenzweiten aus Oldenburg mit 99:87 besiegten, steht Bremerhaven nach Jena als zweiter Absteiger fest. Besonders bitter ist für die Eisbären, dass sie einmal mehr eine Führung nicht über die Zeit brachten und es nicht schafften, in jedem Viertel eine konzentrierte Leistung abzurufen. Der Einbruch kam wie so oft in dieser Saison im dritten Viertel. Auch Ballverluste im ungünstigen Moment brachten die Eisbären gegen den MBC schließlich aus dem Tritt.

Den letzten Playoff-Platz sicherten sich die Basketball Löwen Braunschweig. Durch den 100:85-Heimsieg gegen Bayreuth und die krachende 65:97-Niederlage von Würzburg bei Brose Bamberg, landen die Braunschweiger in der Abschlusstabelle auf dem achten Rang. Gegner im Viertelfinale ist der FC Bayern.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 12. Mai 2019, 19:30 Uhr