Eisbären gewinnen knappes Spiel gegen Jena

Bei Ablauf der regulären Spielzeit stand es in Jena unentschieden – dank einer starken Verlängerung siegten die Bremerhavener Basketballer mit 98:87.

Zwei Basketballspieler im Duell.
Ein denkbar knappes Spiel lieferten sich die Eisbären, hier Chris Warren, gegen Science City Jena. Bild: Imago

Die Bremerhavener erwischten einen guten Start im Basketball-Bundesligaspiel gegen Gastgeber Science City Jena und konnten sich im ersten Viertel zeitweise einen zweistelligen Vorsprung herausspielen. Zum Ende des ersten Viertels führten die Eisbären mit 25:20. Im zweiten Abschnitt zeigte sich Jena besser aufgelegt und schickte die Bremerhavener mit einem Rückstand von sieben Punkten (52:45) in die Pause. Nach der Halbzeit entwickelte sich die Partie zum Kopf-an-Kopf-Rennen, der Rückstand der Eisbären schmolz auf einen Punkt zum Start des dritten Viertels. Zum Ende der regulären Spielzeit stand es 82:82 – dank einer starken Verlängerung schafften die Bremerhavener letztendlich einen 98:87-Sieg.

Nach dem Spiel teilten die Eisbären mit, dass Kris Jenkins nicht mehr zum Kader der Bremerhavener gehören wird. Jenkins habe um eine Vertragsauflösung gebeten. Da die sportliche Leitung unzufrieden mit seiner Entwicklung gewesen sei, habe man sich darauf geeinigt, getrennte Wege zu gehen, heißt es in der Mitteilung.

Mehr zu diesem Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 3. November 2018, 21 Uhr