Herzschlag-Finish: Eisbären gewinnen nach Verlängerung

Hoch geführt und fast noch verloren: Die Basketballer aus Bremerhaven bezwangen Göttingen in einer spannenden Schlussphase mit 94:88 nach Verlängerung.

Warren behauptet gegen Göttingen den Ball.
Wieder mal der treffsicherste Eisbär: Chris Warren brachte es auf 25 Punkte. Bild: Imago | Beautiful Sports

Nach der bitteren Niederlage in letzter Sekunde gegen Braunschweig wollten es die Eisbären Bremerhaven gegen Göttingen besser machen – lieferten aber erneut einen dramatischen Spielverlauf ab. Denn die Eisbären führten gegen den Tabellen-14. mit bis zu 22 Punkten und gaben die Partie im letzten Viertel fast noch aus der Hand. Mit viel Glück und Einsatzwillen drehten die Bremerhavener das Spiel am Sonntagnachmittag vor 6.700 Zuschauern in der Bremer Stadthalle in der Verlängerung und holten mit dem 94:88-Erfolg den vierten Heimsieg in Folge. Die Eisbären haben im Abstiegskampf nun mit Crailsheim mit 14:46 Punkten gleichgezogen.

Eigentlich sah nichts nach einem Herzschlag-Finish in der Bremer Stadthalle aus, denn die Eisbären dominierten von Beginn an und führten nach dem ersten Viertel bereits mit 30:12. So ging es dann auch mit einem 44:29-Vorsprung in die Halbzeitpause, bis die Göttinger ein wenig mehr Auftrieb bekamen und der Abstand langsam dahinschmolz. Am Ende des dritten Viertels waren die Gäste bereits auf zwei Punkte herangerückt (61:59), im letzten Durchgang wechselte die Führung danach hin und her. Und Göttingen hätte in den Schlusssekunden mit zwei Freiwürfen alles zum Sieg klarmachen können, doch nur einer traf den Korb – so ging es beim Stand von 81:81 in die fünfminütige Verlängerung. Die Eisbären erwischten den etwas besseren Start und retteten den knappen Vorsprung schließlich ins Ziel.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 28. April 2019, 19:30 Uhr