Werder verschiebt Bartels-Rückkehr erneut

Fast ein ganzes Jahr fällt Fin Bartels schon verletzt aus. Werders Sportchef Frank Baumann äußerte sich jetzt über die Comeback-Chancen des Stürmers.

Fin Bartels wird von Dortmunds Sokratis gefoult und reißt sich die Achillessehne
Seit dem Spiel in Dortmund am 9.12.2017 fällt Fin Bartels verletzungsbedingt aus. Bild: Imago | Thomas Bielefeld

In gut vier Wochen jährt sich ein schwarzer Tag in Fin Bartels‘ Karriere. Der Stürmer von Werder Bremen riss sich nach einem Zweikampf mit Borussia Dortmunds Sokratis die Achillessehne. Der 31-Jährige hat seitdem kein Fußballspiel mehr bestritten.

Ein Achillessehnenriss bedeutet eine lange Auszeit. Das wussten alle Beteiligten – der Verein, die Fans und der Spieler selbst. Aus diesem Grund wurde eine schnelle Rückkehr des gebürtigen Kielers ausgeschlossen und Geduld gefordert. Dass sich der Tag der Verletzung aber bald jähren wird, ist bitter – zumal Bartels bereits im September einige Teile des Mannschaftstrainings absolvierte. Er hat die Belastung aber nicht gut verkraftet, weshalb sich sein Ausfall weiter verlängert.

Die Rückkehr wird noch Wochen dauern

"Nach so langer Verletztenzeit muss er erst einige Wochen mit der Mannschaft trainieren, bevor er ein Thema für den Kader wird“, sagte Frank Baumann im Gespräch mit der "Bild"-Zeitung. Der Plan sei, dass Bartels im Wintertrainingslager in Südafrika (3.-12. Januar) wieder mitmischt.

Das Trainingslager ist nur einer von mehreren möglichen Rückkehr-Zeitpunkten, die in der Vergangenheit im Gespräch waren. Allesamt mussten sie bisher nach hinten verschoben werden.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Morgen, 7. November 2018, 7 Uhr