Wieder fit: Augustinsson fordert mehr Engagement vom Team

Gegen Dortmund kommt der verletzungsgeplagte Werder-Verteidiger zurück. Im Abstiegskampf will er nun angreifen – und fordert "ein paar Prozent" mehr von seinen Mitspielern.

Video vom 18. Februar 2020
Ludwig Augustinsson schaut nach oben, im Hintergrund die Logos von Werder Bremen und Borussia Dortmund
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Wie wichtig Ludwig Augustinsson für Werder war und ist, lässt sich allein schon an Minuten abzählen. In der vergangenen Saison stand er von 3.060 möglichen Minuten 3.028 auf dem Feld. Ligaweit bedeutete das Platz 9 der Dauerbrenner, bei den Bremern die zweitmeisten Einsatzminuten hinter Maximilian Eggestein. Und auch in der laufenden Spielzeit stand der Schwede auf dem Feld, wenn er konnte.

Nur konnte er bisher nicht so oft: Zu Saisonbeginn plagte ihn das Knie, gegen Schalke Ende November feierte er sein Comeback und spielte durch – wie auch in den folgenden fünf Spielen. Bis er sich gegen Köln im Dezember einen Muskelfaserriss zuzog. In der Reha folgte dann ein weiterer. Nun soll er am Samstag erneut zurückkehren.

Ich fühle mich gut und versuche, diese Woche normal mit dem Team zu trainieren. Wenn alles glatt läuft, wovon ich ausgehe, bin ich bereit für Samstag.

Ludwig Augustinsson

Augustinsson wird bei seiner Rückkehr wohl allein nicht für die Wende sorgen können – für einen Linksverteidiger ohnehin schon so gut wie unmöglich. Denn auch in den sechs Partien, in denen der Schwede auf dem Platz stand, gab es für Werder nur einen Sieg und fünf Niederlagen. Inklusive Zu-Null-Pleiten gegen die direkten Konkurrenten aus Paderborn, Mainz und Köln. Während seiner Pause ging es dann in der Tabelle noch weiter nach unten. Bis auf den aktuell vorletzten Tabellenplatz.

Augustinsson fordert mehr von seinen Mitspielern

"Mit jedem Spiel, in dem wir keine Punkte holen, wird der Druck größer. Auch von außen habe ich den Druck in der letzten Zeit gespürt", gibt Augustinsson zu. Und gibt sich direkt im nächsten Satz selbstbewusst: "Ich bin Druck gewohnt" und erinnert an seine erste Saison in Bremen, auch wenn der Abstiegskampf damals nicht ganz so akut war.

Wir müssen punkten, egal gegen wen, und bis zum Ende kämpfen. Wir brauchen von jedem einzelnen Spieler ein paar Prozent mehr.

Ludwig Augustinsson

Wahrscheinlich wird Augustinsson am Samstag gegen Dortmund Teil der Startelf sein, die diese Prozente mehr drauflegen muss. Denn wenn er kann, spielt er ja eigentlich immer.

Augustinsson ist wieder fit

Video vom 18. Februar 2020
Werder Bremens Trainer Florian Kohfeldt und Spieler Ludwig Augustinsson während des Trainings.

Autor

  • Yannick Lemke

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 18. Februar 2020, 18:06 Uhr