Interview

Wie hilfreich sind Versicherungen gegen Elementarschäden?

Bremen Zwei: Was bringt eine Elementarschaden-Zusatzversicherung?

Audio vom 22. Juli 2021
Ein vollgelaufener Keller in einem Wohnhaus nach einer Überschwemmung (Archivbild)
Läuft der Keller nach einem Unwetter voll, hilft nur eine Elementarschadenversicherung. Bild: DPA | Peter Kneffel
Bild: DPA | Peter Kneffel

Nach der Flutkatastrophe fordern viele eine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden. Bremen ist bundesweit Schlusslicht. Was sagt der Bremer Verbraucherschutz dazu?

Die Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinlandpfalz hat neben Autos, Straßen und Brücken auch unzählige Häuser zerstört oder stark beschädigt. Nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft sind aber in Nordrhein-Westfalen (NRW) nur 47 Prozent der Menschen gegen die entstandenen Schäden versichert, in Rheinland-Pfalz sind es mit 37 Prozent noch weniger.

Und Bremen? Ist das Schlusslicht im bundesweiten Vergleich.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Da stellt sich die Frage: Wie wichtig wäre so eine Absicherung auch hier. Bremen Zwei Moderatorin Anja Goerz hat dazu mit Roland Stecher gesprochen, Versicherungsexperte bei der Verbraucherzentrale Bremen.

Mann im blauem Anzug sitzt an seinem Schreibtisch.
Roland Stecher ist seit über 25 Jahren Finanz- und Versicherungsberater. Er bringt gerne "Licht ins Dunkle" bei Versicherungs- und Finanzfragen, sagt er. Bild: Verbraucherzentrale Bremen
Herr Stecher, nehmen wir an, ich wohne im vierten Stock eines Mietshauses, brauche ich dann eine solche Versicherung gegen Hochwasser?
Wenn Sie als Mieterin wohnen, müssen Sie es für sich bewerten, ob ein potentielles Hochwasser bis in den vierten Stock steigen kann. Wenn Sie sagen, das Risiko sehe ich für mich bei einer Überschwemmung, dann können Sie eine sogenannte Elementarschadenzusatzversicherung für den Hausrat abschließen. Das betrifft dann die Mieter. Die Elementarschadenzusatzversicherung ist aber auch für die Wohngebäudeversicherung wichtig. Gerade mit Blick auf die katastrophalen Schäden in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sieht man, wie wichtig sie ist.
Das heißt also, wenn mir das Mietshaus gehört, sollte ich schon mal mit Ihnen in Kontakt treten?
Ja, definitiv. Die Verbraucherzentralen raten dringend flächendeckend die Absicherung der Gebäuden gegen diese Elementarschäden.
Reicht da nicht auch eine einfache Hausratversicherung? Denn so richtig wahrscheinlich ist es ja nicht, dass gleich ein Fluss mein ganzes Haus wegreißt, oder?
Ich denke aufgrund der topografischen Lage in Bremen ist es unwahrscheinlich, dass wir so starke Fluten haben, die eine solche Katastrophe wie in NRW und Rheinland-Pfalz auslösen könnten. Aber Starkregen oder Überschwemmungen an sich können natürlich auch hier große Schäden an Gebäude und Häuser anrichten.
Gehen wir davon aus, ich bin nicht versichert, so wie es der Großteil der Menschen in Deutschland ist. Was bleibt mir im Schadensfall, wenn ich nicht versichert bin? Tatsächlich gar nichts?
Genauso ist es. In Rheinland-Pfalz hat eine Bundessoforthilfe beziehungsweise eine Landessoforthilfe unproblematisch 3.500 Euro sofort zugesagt. Und NRW möchte auch durch ein Formular unbürokratisch sofortige Hilfe leisten (Anmerkung der Redaktion: NRW hat inzwischen 200 Millionen Euro Soforthilfe für Betroffene beschlossen). Das zahlen allerdings alle Steuerzahler.
Sind bei einer Elementarschadenzusatzversicherung alle Elementarschäden wie Unwetter, Klimaschäden und so weiter abgedeckt?
Nein, die Elementarschadenzusatzversicherung ist ein Baustein zur Hausrat- und Wohngebäudeversicherung. Sie deckt einmal Überschwemmungsschäden ab. Auch Wasserrückstau, das heißt, wenn Wasser über Rückstau ins Haus gelangt. Aber auch Erdbeben, Erdsenkungen, Erdrutschen oder Schneedruck sind abgedeckt. Zum Beispiel, wenn ein Turnhallendach unter einer Schneelast zusammenbricht. Was bei uns im Norden in Frage kommen könnte, ist eine Sturmflut. Und eine Sturmflut ist im Bereich der Elementarschäden nicht mitversichert und gegen die kann man sich generell nicht versichern.
Grafik zur Elementarversicherung Hausrat-/Gebäudeversicherungen u.a. Elementraversicherungen *) Feuer (inkl. Blitz, Explosion, Brand und Folgeschäden durch Rauch) Leitungswasser (auch Frostschäden) Naturgefahren (Sturm, Hagel und weitere Elementargefahren) Sturmschäden (ab Windstärke 8) Hagel Schneedruck Überschwemmung (außer Sturmflut und m.E. Grundwasser) ErdbebenErdsenkung/ Erdrutsch/ Lawinen Vulkanausbruch *) V ersicherungsschutz gegen Elementarschäden auch denkbar als Baustein zu einer Haus r at v ersicherung
Bild: Radio Bremen Quelle: Verbraucherzentrale
Das heißt, wenn Menschen zu Ihnen in die Verbraucherzentrale kommen, dann raten Sie auch immer zu dieser Zusatzversicherung?
Ja, das machen wir, weil die Schäden, Schadenhäufigkeit und die Intensität der Schäden zunehmen. Zumindest sollte jeder Verbraucher und jede Verbraucherin einmal drüber nachdenken, ob dieser Versicherungsschutz in seine oder in ihre Gebäude- oder Hausratversicherung integriert werden kann.

Autorin

  • Anja Goerz

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Der Morgen, 21. Juli 2021, 8:20 Uhr