Bremen erlebt heißesten Mai seit Start der Wetteraufzeichnung

Kaum Regen, sehr viel Sonne: Einen so heißen Mai wie in diesem Jahr hat Bremen noch nicht erlebt. Aber lässt sich dadurch auch schon auf den Rest des Sommers schließen?

Thermometer vor der Sommersonne
Mit 16,9 Grad Durchschnittstemperatur hat sich Bremen durch den Mai bugsiert: Das ist Rekord. Bild: Imago | Allover-Mev

Seit 1890 verrichtet sie gewissenhaft ihre Arbeit: die Wetterstation am Bremer Flughafen. Dass es nach all den Jahren pflichtgetreuen Dienstes aber immer noch zu Überraschungen kommen kann, zeigt dieser Mai. Denn so warm wie er war sonst noch keiner vor ihm: Mit 16,9 Grad Durchschnittstemperatur schien sich die Bremer Sonne zum Rekord. Und das bei so gut wie keinem Regen: Lediglich 8 Prozent der üblichen Niederschlagsmenge (das sogenannte langjährige Mittel) haben die Maiwolken hervorgebracht.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Dass das Wetter das letzte Mal eine so gute Form an den Tag legte, ist ganz schön lange her. Annähernd ähnliche Temperaturwerte gab es zuletzt in den Jahren 1974 und 1917. Der heißeste Maitag hingegen bleibt weiterhin ungeschlagen: Bloß zwei Jahre nach Beginn der Bremer Wetteraufzeichnung, im Jahr 1892, erreichte ein Tag den Spitzenwert von 34,5 Grad. "Das ist schon echt beachtlich", meint Heiko Wiese vom Wetterdienst Meteogroup, "vor allem wenn man bedenkt, dass es genauso gut auch schon Maimonate gegeben hat, in denen es noch schneit."

Geiler Mai, Sommer vorbei?

So manchem Bremer scheint sich dieses Gefühl in den letzten Jahren aufgedrängt zu haben: Wenn der Mai Wahnsinnswetter aufbietet, werden die darauffolgenden Sommermonate meist eher bescheiden. Doch ist da tatsächlich was dran? Steht uns jetzt ein grauer, kalter, regnerischer Sommer bevor? "Davon ist pauschal nicht auszugehen", so Wiese. Die Durchschnittstemperaturen für Juni und Juli lägen in den vergangenen Jahren immer zwischen 16 und 18 Grad. Auch langfristig beobachtbare Trends bei Niederschlagsmenge oder Sonneneinstrahlung gebe es nicht. Seine Erklärung: Nach einem tollen Mai, wie beispielsweise auch im Jahr 2008, seien viele von einem eher durchschnittlichen Sommer umso mehr enttäuscht.

  • Jochen Duwe

Dieses Thema im Programm: Bremen Ein, Der Tag, 31. Mai 2018, 23:20 Uhr