Stiko empfiehlt Corona-Impfung jetzt für alle Kinder ab 5 Jahren

Corona; Impfung; Kind
Bild: Imago | Westend61


  • Jetzt gilt die Stiko-Empfehlung für alle Kinder von fünf bis elf Jahren
  • Bislang sollten nur Kinder mit Vorerkrankung geimpft werden
  • Später könnte auch zweite oder dritte Impfung sinnvoll werden

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt eine Corona-Impfung auch für Kinder ab fünf Jahren ohne Vorerkrankungen. Die Impfempfehlung werde vorsorglich ausgesprochen, weil ein erneuter Anstieg von Corona-Infektionen im kommenden Herbst und Winter zu erwarten sei, teilte die Stiko mit. Die Impfung ziele darauf ab, eine möglichst gute Basisimmunität aufzubauen.

Empfohlen wird für Fünf- bis Elfjährige von der Stiko eine einmalige Impfung, vorzugsweise mit dem Biontech-Kinderimpfstoff "Comirnaty". Möglich sei auch die Verwendung des Moderna-Impfstoffs "Spikevax", der für Kinder zwischen sechs und elf Jahren zugelassen sei.

Später zweite oder dritte Impfung denkbar

Sollte es zukünftig notwendig sein, den Impfschutz bei Kindern zu optimieren, könne dies mit einem längeren Impfabstand zwischen der ersten und zweiten Impfung rasch erfolgen, begründete die Stiko ihre aktualisierte Empfehlung. Sie hatte im Dezember eine Corona-Impfung zunächst nur für Kinder mit Vorerkrankungen empfohlen.

Aktualisiert hat die Stiko nach eigenen Angaben auch die Impfempfehlung für Covid-19-Genesene. Auch ihnen legt sie eine Impfung grundsätzlich nahe. Sie gehe davon aus, dass eine durchgemachte Infektion nicht ausreiche, um spätere Erkrankungen mit bekannten oder neuen Virusvarianten zu verhindern. Untersuchungen zeigten, dass ein solider Schutz erst durch eine mehrmalige Auseinandersetzung mit dem corona-typischen Spikeprotein zu erlangen sei. Dies könne durch eine dreimalige Impfung oder durch Impfung vor oder nach einer durchgemachten Infektion erreicht werden.

Bremen will Stiko-Begründungen abwarten und auswerten

"Wir bieten bereits seit dem letzten Dezember beide Impfungen für alle Kinder ab 5 Jahren an", so der Sprecher des Bremer Gesundheitsressorts, Lukas Fuhrmann, zu buten un binnen. Dafür habe Bremen das Kinder-Impfzentrum eingerichtet und alle Kinder und ihre Eltern per Brief informiert. "Wir werden jetzt in Ruhe die genauen Ausführungen der Stiko abwarten und auswerten. An unserem Angebot ändert sich dadurch erst einmal nichts."

Rückblick Dezember: Bilanz nach einer Woche Kinder-Impfstelle

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Mittag, 24. Mai 2022, 12 Uhr