Niedersachsen erlaubt Weihnachtsmärkte unter Corona-Auflagen

  • Politik, Kommunen und Schausteller einigen sich auf gemeinsamem Gipfel
  • Rahmen-Hygienekonzept für Weihnachtsmärkte soll bis Mitte Oktober vorliegen
  • Alkoholkonsum soll spätestens ab 22 Uhr eingeschränkt werden
Im Vordergrund sieht man eine Schneemanfigur in Weihnachtsmannklamotten.
Weihnachtsmärkte dürfen in Niedersachsen trotz Corona stattfinden. Bild: Radio Bremen

In Niedersachsen können die Weihnachtsmärkte ab sofort geplant werden. Darauf einigten sich Vertreter von Wirtschafts- und Sozialministerium, Kommunen und Schaustellern am Dienstag. Hygienekonzepte und Abstandsregeln müssten allerdings eingehalten werden. "Darüber hinaus müssen die Infektionszahlen in den nächsten Wochen stabil bleiben", sagte die niedersächsische Sozial- und Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD).

Zugänge werde man lenken müssen, betonte Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU). "Sehr eng gedrängte Massen wird es nicht geben", sagte er. Die Kommunen sollen in eigener Verantwortung und in Abstimmung mit den zuständigen Gesundheitsbehörden entscheiden, wie die Vorgaben jeweils umgesetzt werden können.

Der Alkoholkonsum soll spätestens ab 22 Uhr eingeschränkt werden. Eine Arbeitsgruppe werde ein Rahmen-Hygienekonzept bis Mitte Oktober auf Grundlage bestehender Konzepte erarbeiten, teilte der niedersächsische Städtetag mit.

Freipark ist Testlauf für Weihnachtsmarkt in Bremen

Ob es auch in Bremen einen Weihnachtsmarkt geben wird, ist weiter offen. Senat und Schaustellerverband des Landes Bremen haben sich hier auf einen Stufenplan geeinigt. Demnach ist der "Freipark" praktisch der Testlauf für weitere größere Veranstaltungen in Bremen. Sollte alles reibungslos ablaufen, könnte auch der Weihnachtsmarkt stattfinden – und dann sogar mit Glühwein.

Bereits entschieden ist hingegen, dass der Bremerhavener Weihnachtsmarkt trotz der Corona-Epidemie stattfinden soll. Das hat die Tourismusgesellschaft der Stadt mitgeteilt. Alle Schausteller des vergangenen Jahres sollen einen Platz in der Innenstadt erhalten. Um die Abstandsvorschriften einzuhalten, rücken die Stände auseinander. Auch die traditionellen Märchenhütten sowie das Riesenrad sind eingeplant. Glühwein darf in den Buden auf dem Markt ebenfalls ausgeschenkt werden.

Rückblick: Weihnachtsmarkt und Schlachtezauber

Video vom 25. November 2019
Zu sehen ist eine rote Weihnachtstasse mit den Bremer Stadtmusikanten.
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 23. September 2020, 23:30 Uhr