Innensenator Mäurer für Total-Umbau des BAMF

  • Innenminister Seehofer kündigte den Umbau an
  • In den Augen von Mäurer ist es nicht mit kosmetischen Korrekturen getan
  • In der Vergangenheit habe die Kontrolle nicht funktioniert
Bremens Innensenator Ulrich Mäurer schaut mit Sonnenbrille in die Kamera.
Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) hat sich für grundlegende Veränderungen beim BAMF ausgesprochen. Bild: DPA | Klaus-Dietmar Gabbert

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) soll in den nächsten Wochen komplett umgebaut werden. Das hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) auf der Innenministerkonferenz angekündigt, die am Freitag zu Ende gegangen ist. Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) erklärte, er stehe hinter der Entscheidung Seehofers.

Laut Mäurer wird es bei dem BAMF-Umbau nicht um kosmetische Korrekturen gehen. Vielmehr seien grundlegend neue Strukturen geplant. Demnach sollen vor allem Probleme bei der Sicherheit und der Kontrolle gelöst werden. Dass es häufig keine Identitätsprüfung gegeben habe, oder auf mündliche Anhörungen verzichtet worden sei, hätte zu diesen Problemen geführt, sagte Mäurer.

Allerdings gebe es diese nicht nur in der BAMF-Außenstelle in Bremen, sondern in allen Bundesländern. In der Bremer Außenstelle sollen mindestens 1.200 Menschen Asyl erhalten haben, obwohl es keine rechtliche Grundlage dafür gab.

"Ich werde eine tiefgreifende Reform des BAMF durchführen"

Horst Seehofer bei einer Pressekonferenz

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier News, 8. Juni 2018, 17 Uhr