Aulepp zu Schulz-Rückzug: "Frage der Glaubwürdigkeit"

SPD-Chef Martin Schulz wird nun doch auf den Posten des Außenministers verzichten. Die Bremer Landesvorsitzende der SPD, Sascha Aulepp, begrüßt das.

Sascha Karolin Aulepp
Bild: DPA | Ingo Wagner

Die Vorsitzende der Bremer SPD betont, dass es darum gehe, dass die Mitglieder der SPD inhaltlich über den Entwurf des Koalitionsvertrages diskutieren und abstimmen sollen. "Es ist gut, wenn diese Diskussion nicht von einer Personaldebatte überschattet wird, und es ist auch eine Frage von Glaubwürdigkeit, nicht in ein Kabinett einzutreten, wenn man das vorher angekündigt hat", sagte sie buten un binnen.

Martin Schulz hat angekündigt, nicht in ein Kabinett Merkel als Minister einzutreten. Es ist eine Frage der Glaubwürdigkeit, das dann auch am Ende nicht zu tun.

Sascha Aulepp, SPD-Landesvorsitzende Bremen

Olaf Scholz bei Bremer Schaffermahl

Der Politiker Olaf Scholz auf einem Stuhl, vor ihm das Bremer Buch der Stadt.

Unterdessen war der designierte Finanzminister der geplanten Großen Koalition, Olaf Scholz, beim Bremer Schaffermahl zu Gast. Zu den innerparteilichen Personaldebatten äußerte er sich nicht. Er lobte stattdessen einen "gut ausgehandelten Koalitionsvertrag, der viele Fortschritte für die Bürgerinnen und Bürger dieses Landes beinhaltet." Gerade in Zeiten der Globalisierung und der technischen Veränderungen komme es darauf an, dass die Möglichkeiten der Bürgerinnen und Bürger, ein eigenständiges und gutes Leben zu führen, sichergestellt werden. "Das wird die Aufgabe der nächsten Jahre sein, und ich glaube, mit dem Koalitionsvertrag sind dazu die richtigen Grundlagen geschaffen."

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 9. Februar 2018, 19:30 Uhr