FFF und Klimaunion: Zusammen zur Demo, Frau Oberheim und Frau Winter?

Video vom 22. September 2021
Drei Frauen sitzen an einem schwarzen Tresen und schauen in die Kamera, die ihnen frontal gegenübersteht.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Bremens bekannteste Klimaschützerinnen: Frederike Oberheim von Fridays for Future und Wiebke Winter von der CDU und der Klimaunion. Was sie verbindet, was sie trennt.

Frederike Oberheim engagiert sich seit Jahren bei der Klimabewegung Fridays for Future (FFF). Im vergangenen Jahr wurde sie zur "Bremer Frau des Jahres" gewählt – die jüngste jemals. Wiebke Winter hat dieses Jahr die Klima-Union mitgegründet, kämpft fürs Klima im Wahlkampfteam von CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet und will selbst in den Bundestag. Bei buten un binnen haben die jungen Frauen zum ersten Mal miteinander gesprochen – darüber, was sie verbindet und was sie trennt.

1 Gemeinsam auf die globale Klima-Demo?

Können sich Wiebke Winter und Frederike Oberheim vorstellen, zusammen auf eine Demo für den Klimaschutz zu gehen? Zum Beispiel bei dem globalen Fridays-for-Future-Protest am Freitag? "Ich finde es gut, dass fürs Klima gestreikt wird, rein grundsätzlich", sagt Winter. Aber viele Forderungen der FFF-Bewegung teile sie nicht. Oberheim ist von einem gemeinsamen Auftritt auch nicht überzeugt. Schon gar nicht kurz vor der Bundestagswahl. Wie lautet also die Entscheidung der beiden? Das verraten sie gleich zu Beginn des Gesprächs.

2 Strom ausschließlich aus erneuerbarer Energie

Energie in Deutschland ausschließlich aus erneuerbaren Quellen ab 2030? Geht es nach der Klimaunion, ist das möglich. Bei FFF steht noch die Zielzahl 2035 in den Forderungen. Das sei überholt, meint Oberheim. "Da müsste aufgrund der aktuellen Emissionszahlen nachkorrigiert werden." Was heißt das konkret? Das erläutert die Klimaschützerin bei Minute 7:33. Und wie will Wiebke Winter die Klimaunions-Ziele in ihrer Partei durchsetzen? Im CDU-Wahlprogramm gibt es keine konkreten Ausbauziele. Mehr dazu ab Minute 9:30. Und befürchtet Frederike Oberheim, die Klimaunion könnte mit dem "Turbo", von dem sie in ihrem Positonspapier spricht, der Fridays-for-Future-Bewegung ihr Thema wegschnappen?

4 Klimaschutz und Marktwirtschaft

Einer der Punkte, bei denen sich die Ansichten der Interviewten und ihrer Mitstreiter am stärksten unterscheiden, ist das Verhältnis zur Wirtschaft und deren Rolle beim Klimaschutz. "Ich glaube, dass wir nicht so stark darauf setzen sollten, wie viel wir an Kapital aus einer Energiewende herausschlagen können", sagt Oberheim. FFF und die Klima-Union hätten unterschiedliche Ansätze, wenn es um das Wirtschaftswachstum gehe. Es sei doch nicht schlimm, wenn man beides gleichzeitig erreiche, kontert Winter. Darüber reden sie ab Minute 18:12.

5 Die Lage in Bremen

Fridays for Future in Bremen fordert, dass die Stahlwerke bis 2025 klimaneutral produzieren. Wie das erreicht werden kann und warum, erläutert FFF-Aktivistin Oberheim ab Minute 21:05. Die Arbeit der Bremer Klima-Enquetekommission bewerten die Gesprächspartnerinnen unterschiedlich: Für Oberheim ist sie im Augenblick nicht zufriedenstellend – Winter sieht die Arbeit dagegen positiv und kritisiert ihrerseits Ideen von FFF: "Was Sie fordern, ist zum Beispiel, dass die Stadt Bremen komplett autofrei wird. Das ist eine Forderung, die ich für nicht realistisch halte", sagt sie.

6 Kohleausstieg: Bis wann?

Der Kohleausstieg und die damit verbundene Energiewende ist ein vieldiskutierter Punkt. Doch wie und wann soll das passieren? "Ich bin auch dafür, dass die Kohlekraftwerke so schnell es geht abgeschaltet werden", sagt Winter. FFF fordert den kompletten Kohleausstieg für Deutschland bis spätestens 2030. Und wie sozialverträglich wird der Ausstieg sein? Erreicht das Geld für die Konzerne auch die Arbeiternehmer auf den niedrigsten Etagen? Darüber diskutieren die beiden ab Minute 24:15.

7 Die CO2-Preise

Dass sich die Geister beim Thema "CO2-Steuer" scheiden, ist bekannt. Fridays for Future fordert eine drastische Erhöhung, von bis zu 195 Euro pro CO2-Tonne. Auch Winter von der Klimaunion will höhere CO2-Preise – aber wie drastisch darf der Anstieg sein und in welchem Zeitraum? Mehr dazu ab Minute 26:39.

Mehr zum Thema:

Autoren

  • Lea Reinhard Redakteurin und Autorin
  • Serena Bilanceri Autorin
  • Birgit Reichardt
  • Eva Linke Redakteurin

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 23. September 2021, 19:30 Uhr