Bremer Lürssen-Werft für "Gorch Fock"-Sanierung zuständig

  • Elsflether Werft: Vertrag wurde unterzeichnet
  • Gläubigerausschuss soll am Mittwoch zustimmen
  • Lürssen ist jetzt für Sanierung der "Gorch Fock" zuständig
Blick auf das Firmengelände der Elsflether Werft vom Wasser aus.
Die Bremer Lürssen-Werft hat die Elsflether Werft gekauft.

Die Bremer Lürssen-Werft hat die insolvente Elsflether Werft gekauft, die das Marineschulschiff "Gorch Fock" saniert. Der Vertrag sei unterzeichnet und beurkundet worden, teilte die Werft in Elsfleth mit.

Vor Inkrafttreten müssen einem Sprecher zufolge aber noch der Gläubigerausschuss sowie die Deutsche Marine als öffentlicher Auftraggeber der Sanierung zustimmen. Eine Sitzung des Gläubigerausschusses wird für Mittwoch erwartet.

Beschäftigte sollen übernommen werden

Nach Informationen des Redaktionsnetzwerkes Deutschland (RND) aus dem Gläubigerausschuss bezahlt Lürssen 3,57 Millionen Euro für die insolvente Werft mit ihren 130 Mitarbeitern. Für Arbeiten an der "Gorch Fock" seit der Insolvenz im Februar würden weitere 800.000 Euro gezahlt. Der Sprecher der Elsflether Werft äußerte sich zu diesen Zahlen nicht. Auf der Werft in Elsfleth an der Unterweser wurden die Mitarbeiter am Montag über den Verkauf informiert. "Alle 130 Beschäftigten werden von Lürssen übernommen. Der Standort und das Know-how der Kolleginnen und Kollegen bleiben erhalten", sagte der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Meinhard Geiken.

Die Kosten für die Sanierung des Traditionsseglers der Marine sind von geplant zehn Millionen Euro auf 135 Millionen Euro gestiegen. Vereinbart ist, dass die Marine die "Gorch Fock" im Herbst 2020 generalüberholt zurückbekommt. Auf dem Dreimaster werden die Offiziersanwärter der Marine ausgebildet.

"Gorch Fock" kommt in die Fassmer-Werft

Die Gorch Fock in der Fassmer-Werft, in der sie repariert wird.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 28. Oktober 2019, 14 Uhr