Trauer um Jörg Kastendiek: "Er wird der Bremer Politik fehlen"

Traurig und erschüttert zeigen sich Politiker parteiübergreifend über den Tod des Bremer CDU-Landeschefs. Kastendiek war am Montag mit nur 54 Jahren gestorben.

Jörg Kastendiek
Bild: DPA | Mohssen Assanimoghaddam

Langjährige politische Weggefährten, Freunde und Abgeordnetenkollegen äußerten am Dienstag ihre Trauer und Anteilnahme für die Familie Jörg Kastendieks. Man werde ein würdiges Andenken an ihn wahren. Kondolenzbücher liegen im Haus der Bürgerschaft und im CDU-Haus am Wall aus.

Mit Jörg Kastendiek verliert die CDU Bremen nicht nur ihren Vorsitzenden, sondern einen Menschen, der sich persönlich und politisch um die CDU und Bremen verdient gemacht hat. In schweren Zeiten hat er 2012 als Landesvorsitzender der Bremer CDU Verantwortung übernommen. Die Geschlossenheit und Stärke der Partei heute ist sein großer Verdienst.

Bremens stellvetretender CDU-Landesschef Jens Eckhoff mit kariertem Hemd und gestreifter Krawatte.
Jens Eckhoff, stellvertretender Landesvorsitzender der Bremer CDU

Wir sind tief erschüttert von der Nachricht vom Tod unseres Freundes und Kollegen Jörg Kastendiek. Dass der Tod ihn mitten aus dem Leben gerissen hat, ist für unsere Fraktion und das gesamte Parlament an erster Stelle großer menschlicher Verlust. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind bei seiner Frau, seinem Sohn und seinen Angehörigen. Ihnen wünschen wir in diesen schweren Stunden viel Kraft und Zuversicht.

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Thomas Röwekamp steht während einer Debatte in der Bremischen Bürgerschaft am Rednerpult.
Thomas Röwekamp, CDU-Fraktionsvorsitzender in der Bremischen Bürgerschaft

Ich habe nicht nur meinen Landesvorsitzenden verloren, sondern auch einen Freund, einen richtig guten Freund. Erst mal ist eine Leere da und dann fängt man an zu überlegen. Es muss ja weitergehen, was ist jetzt zu tun? Vielleicht ist das auch einfach eine Schutzfunktion, darüber nachzudenken. Wir werden den Wahlkampf nicht in dieser Fröhlichkeit weiterführen können, das ist ja wohl klar. Aber Jörg würde jetzt sagen: 'Reißt euch zusammen und geht auf die Straße!' Und das werden wir auch tun.

Heiko Strohmann, CDU
Heiko Strohmann, Landes-Geschäftsführer der Bremer CDU

"Es hat mich sehr beeindruckt, wie Jörg Kastendiek in den vergangenen Wochen und Monaten – schon schwer gezeichnet – hier weitergearbeitet und sich für Bremen und im Parlament engagiert hat. Er hat sich in den Wahlkampf gestürzt und auf den 26. Mai hingearbeitet – obwohl er gleichzeitig einen sehr viel schwereren Kampf führen musste. Das hat meine absolute Hochachtung."

Antje Grotheer beim Interview.
Antje Grotheer (SPD), Präsidentin der Bremischen Bürgerschaft

Mit Jörg Kastendiek haben wir einen engagierten Menschen verloren, der sich in seiner langjährigen politischen Tätigkeit immer für unser Bundesland eingesetzt hat. Ganz besonders in Erinnerung bleiben sein Einsatz für die Weiterentwicklung der bremischen Häfen und sein Engagement für die Bewerbung Bremens zur Kulturhauptstadt. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie und all seinen Angehörigen.

Carsten Sieling
Carsten Sieling (SPD), Bremer Bürgermeister

Jörg Kastendiek wird uns als engagierter Politiker in Erinnerung bleiben, der sich hart in der Sache und kenntnisreich für seine politische Überzeugung eingesetzt hat. Mein Beileid gilt seiner Familie, der ich viel Kraft in dieser schweren Zeit wünsche.

Finanzsenatorin Karoline Linnert
Karoline Linnert (Grüne), Bremer Finanzsenatorin

Jörg Kastendiek hat in seiner Zeit als Senator für Wirtschaft und Häfen einige für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes Bremen relevante Projekte intensiv begleitet, so zum Beispiel den Neubau der Kaiserschleuse in Bremerhaven. Mit seinem Wirken konnte Jörg Kastendiek bleibende Akzente setzen. Sein früher Tod macht mich traurig. Meine Gedanken sind bei seiner Familie, der ich mein aufrichtiges Beileid ausspreche.

Martin Günthner schaut ernst (Archivbild)
Martin Günthner (SPD), Bremer Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Jörg Kastendiek ist ein Mensch gewesen, mit dem mich trotz aller politischen Differenzen immer eines verbunden hat: ein großer gegenseitiger Respekt. Egal, ob als Abgeordneten-Kollege, ob als Wirtschafts- und Kultursenator von 2005 bis 2007 oder als Parteivorsitzender der CDU – ich habe Jörg Kastendiek geschätzt. Als verlässlichen Kollegen, als jemanden, mit dem es Spaß machte, im Parlament kontrovers zu diskutieren, als jemanden, dem unser Bundesland etwas bedeutete, als jemanden, der für seine Überzeugungen eintrat.

Björn Tschöpe (SPD)
Björn Tschöpe, SPD-Fraktionsvorsitzender in der Bremischen Bürgerschaft

Die Nachricht vom Tode Jörg Kastendieks trifft uns zutiefst. Wir sind bestürzt und trauern. Die Bremische Bürgerschaft verliert einen ihrer klügsten Köpfe. Jörg Kastendiek war ein Mensch, auf den man sich verlassen konnte und der mit Leidenschaft in den Debatten für ein besseres Bremen stritt. Er hinterlässt eine große Lücke in der Bremer Politik. Unsere Gedanken sind in diesen schweren Stunden bei seiner Familie.

Lencke Steiner spricht in der Bürgerschaft (Archivbild)
Lencke Steiner, FDP-Fraktionsvorsitzende in der Bremischen Bürgerschaft

Mit Bestürzung haben wir heute die Nachricht vom Tod Jörg Kastendieks vernommen. Ich habe ihn immer als einen engagierten und aufrechten Streiter für unser Parlament erlebt. Dies wurde in der letzten Legislaturperiode in seiner Tätigkeit als Vorsitzender der Deputation für Wirtschaft, Arbeit und Häfen noch einmal deutlich. Kastendiek war ein unbequemer Deputationsvorsitzender. Er bestand hartnäckig auf die Rechte der Abgeordneten, wenn es die Landesregierung mal wieder etwas zu eilig hatte oder sich bei unangenehmen Sachverhalten zugeknöpft gab. Bei allen Fraktionen wurde er über alle Differenzen und politische Lager hinweg für seinen klaren und fairen Diskussionsstil und sein Ringen um die beste Lösung geschätzt. Unsere Anteilnahme gilt seiner Frau, seinem Sohn und seinen Angehörigen.

Kristina Vogt
Kristina Vogt, Linken-Fraktionsvorsitzende in der Bremischen Bürgerschaft

Wir werden Herrn Kastendiek als einen sehr sympathischen und fairen Politiker in guter Erinnerung behalten und wünschen seiner Familie und seinen Freunden die nötige Kraft in dieser schweren Zeit.

Cornelia Barth, Landessprecherin der Bremer Linken

Heute ist ein trauriger Tag, an dem Bremen im Wahlkampf inne halten sollte. Mit Jörg Kastendiek ist ein verdienter Politiker von uns gegangen. Der Tod unseres Kollegen trifft uns sehr. Jörg Kastendiek bleibt uns in Erinnerung als Politiker, der immer hart in der Sache für seine politischen Überzeugungen gestritten hat – in seiner Partei und im Parlament. Sein damit verbundenes Engagement für unsere Demokratie wissen wir sehr zu schätzen. Unser aufrichtiges Beileid gilt in diesen dunklen Stunden seiner Familie, seinen Wegbegleitern und seinen politischen Mitstreitern.

Alexandra Werwath und Hermann Kuhn, Landesvorstandssprecher der Bremer Grünen

Die Nachricht vom Tode Jörg Kastendieks hat mich schwer getroffen. Jörg Kastendiek war in den vergangenen knapp sieben Jahren immer ein verlässlicher Partner und Kollege als Landesvorsitzender. Er wird der Bremer Politik fehlen. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie und seinen Angehörigen.

Hauke Hilz, Landesvorsitzender der Bremer FDP
Jörg Kastendiek sitzt neben seinem Parteikollegen Carsten Meyer-Heder.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 14. Mai 2019, 12 Uhr