Förderung für Breminale steht auf der Kippe

  • Wirtschaftsförderung fragt: Kann Kulturfest selbst mehr Geld einspielen?
  • Zusage von 60.000 Euro wird überprüft
  • Einnahmen und Ausgaben der Breminale nicht klar ersichtlich
Das volle Deichgraf-Zelt bei Nacht
Die Breminale zieht jedes Jahr tausende Menschen an den Osterdeich.

Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Bremen prüft, ob die Breminale weiterhin förderungswürdig ist. Das Stadtfest sollte ursprünglich 60.000 Euro für dieses Jahr erhalten. Doch die Förderer fragen sich, ob die Breminale das Geld nicht selbst erwirtschaften kann.

Eigentlich hatte die Breminale schon eine Zusage von der Wirtschaftsförderung. Doch dann zerstritt sich die Festivalleitung und die neuen Veranstalter mussten auch den Antrag erneut stellen. Darin, so die Wirtschaftsförderung, stünden nun ganz andere Zahlen, um den Förderbedarf zu deutlich zu machen. Deshalb prüfe man den Antrag, so Jens Joost-Krüger, Leiter der Veranstaltungsförderung.

60.000 Euro stehen auf der Kippe

Es kann passieren, dass der Vergabeausschuss, der dann letztendlich darüber entscheidet, ob die Veranstaltung gefördert wird oder nicht, zu einem anderen Ergebnis kommt als in der Vergangenheit. Mit anderen Worten: die 60.000 Euro für die Breminale stehen auf der Kippe. Vor allem will die Wirtschaftsförderung mehr Klarheit über die Einnahmen und Ausgaben der Breminale. Wie viel Geld die Gastronomie auf dem Fest umsetzt, ist bisher nämlich völlig unklar. Möglicherweise, so die Frage, könnte sich das Festival auch stärker aus eigenen Mitteln finanzieren. Zurzeit decken Wirtschafts- und Kulturbehörde die Fehlbeträge. Das Kulturressort will auch weiter fördern: 65.000 Euro in diesem Jahr. Ob die Breminale aber ohne den Zuschuss der Wirtschaftsförderung stattfinden kann, ist völlig offen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau, 12. Februar 2018, 17 Uhr