IG Metall und Daimler einigen sich auf einheitliche Schichtzuschläge

  • Daimler zahlt zwischen 20 und 6 Uhr einheitlich 25 Prozent Zulage
  • Wer Dauernachtschicht arbeitet, bekommt 11 freie Tage zusätzlich
  • Gericht hatte alte Regelung gekippt
Mitarbeiter von Mercedes-Benz arbeiten im Werk in Bremen an einem C-Klasse Modell.
Ein Mitarbeiter von Mercedes in Bremen hatte geklagt, weil er unterschiedliche Zulagen für ungerecht hielt. Das Gericht gab ihm Recht. Bild: DPA | Carmen Jaspersen

Wer im Bremer Mercedes-Werk zwischen 20 und 6 Uhr arbeitet, bekommt künftig 25 Prozent Zulage. Darauf hat sich die IG Metall mit der Betriebsleitung verständigt. Dauernachtschichtler erhalten außerdem elf freie Tage im Jahr zusätzlich. Ein Gericht hatte die alte Regelung, nach der es unterschiedliche Zulagen gab, gekippt.

Der Tarifvertrag soll rückwirkend ab 1. April gelten. Einige Beschäftigte erhalten nun rückwirkend eine Pauschalzahlung angeboten. "Das Ergebnis ist für beide Seiten ein richtiger und wichtiger Schritt. Damit geht die IG Metall den Weg zur Entlastung der Kolleginnen und Kollegen konsequent weiter", so Volker Stahmann, Geschäftsführer der IG Metall Bremen.

Diese Entlastung lohne sich auch für den Arbeitgeber, so Stahmann. Der verspreche sich davon, dass die Krankenquote sinkt. Bis zu 2.000 Beschäftigte arbeiten laut IG Metall in Dauernachtschicht im Mercedes-Benz-Werk Bremen, etwa 6.000 in Wechselschicht.

Dieses Thema im Programm: Rundschau am Nachmittag, Bremen Eins, 20. April 2019, 17 Uhr