Darum gibt Bremen keine Corona-Zahlen für Stadtteile bekannt

Immer wieder gibt es Stimmen, die fordern, die Infektionszahlen sollten nach Stadtteilen aufgeschlüsselt werden. Das lehnt das Gesundheitsressort ab – vorerst.

Karte von Bremen, darüber eine Visualisierung des Coronavirus. (Bildmontage)
Bislang hat Bremen Corona-Zahlen für Postleitzahlen-Bereiche veröffentlicht. (Symbolbild) Bild: Radio Bremen | Imago / Chromorange

Als Hürde nennt das Gesundheitsressort Bremen den Datenschutz. "Bei kleinen Stadtteilen wie Strom oder Blockland und kleinen Fallzahlen für diese Stadtteile bleibt die Möglichkeit die Infizierten zu identifizieren“, erläutert Lukas Fuhrmann, Sprecher der Behörde. Deswegen sei eine tägliche Abbildung der Fallzahlen schwierig.

Was es aber weiterhin geben wird, sind Aufschlüsselungen nach Postleitzahlen. Diese Zahlen hatte die Behörde Ende August bekannt gegeben. Jetzt arbeitet das Ressort nach eigenen Angaben daran, die Corona-Fallzahlen so aufzubereiten, dass sie unter Berücksichtigung des Datenschutzes anders als nach Postleitszahlen dargestellt werden können.

Zuletzt forderte unter anderem die CDU, die Infektionszahlen nach Stadtteilen abzubilden.

Corona-Regeln verständlich erklärt: Was gilt jetzt in Bremen?

Video vom 15. Oktober 2020
Eine Grafik die die aktuellen Corona-Regeln erklärt.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 16. Oktober 2020, 23:30 Uhr