Neue Corona-Regeln des Bremer Senats: Glühwein-Verkauf wird verboten

  • Senat will Beschlüsse der Ministerpräsidenten umsetzen
  • Kontaktbeschränkungen werden verschärft
  • Montag soll die Bürgerschaft zu dem Thema zusammenkommen
Video vom 27. November 2020
Ein Glühwein wird in einen Pappbecher eingeschenkt.
Bild: Radio Bremen

Die neuen Maßnahmen, die die Länderchefs am Mittwoch mit der Kanzlerin ausgehandelt haben, sollen auch in Bremen umgesetzt werden. Das hat der Bremer Senat am Freitag beschlossen. Allerdings will Bremen das Regelwerk in einigen Punkten ergänzen:

  • Der Außenausschank und der Verkauf offener alkoholischer Getränke soll untersagt werden, also auch Glühwein.
  • In Geschäften mit bis zu 800 Quadratmetern Verkaufsfläche muss jeder Kunde rechnerisch mindestens zehn Quadratmeter Platz haben. In noch größeren Geschäften weitere 20 Quadratmeter.
  • Böllern soll in Bremen auf stark besuchten Plätzen verboten werden. Rechtlich wird das mit einer Allgemeinverfügung abgesichert werden.

Einer der zentralen Punkte der Verabredung von Bund und Ländern ist eine weitere Verschärfung der Kontaktbeschränkungen: So sollen sich maximal fünf Personen aus höchstens zwei Haushalten treffen dürfen – Kinder bis 14 Jahren sind davon ausgenommen. Für Weihnachten und die Zeit bis zum 1. Januar sind im "engsten Familien- und Freundeskreis" Treffen mit bis zu zehn Personen erlaubt – auch hier sind Kinder bis zu 14 Jahren ausgenommen.

Veränderungen bei der Quarantäne

Die Maskenpflicht wird ausgeweitet und soll auch auf Parkplätzen von Geschäften und auf allen Arbeits- und Betriebsstätten gelten. Diese Vorgabe bezieht sich auf Flure, Treppenhäuser und Aufzüge. Die Quarantäne für Kontaktpersonen der Kategorie I soll auf zehn Tage verkürzt werden können, wenn ein negativer Corona-Test vorliegt. Ansonsten gilt die bisherige 14-Tage-Frist. Für Schulen gilt: Tritt ein Corona-Fall auf, müssen alle, die sich mit der infizierten Person in einem Raum aufgehalten haben, für zehn Tage in Quarantäne – die nach fünf Tagen durch einen negativen Test beendet werden kann.

Bürgerschaft soll zustimmen

Am Montag soll die entsprechende 22. Corona-Verordnung Thema in der Bremischen Bürgerschaft sein. "Erst nach positivem Votum dort soll die Rechtsverordnung verkündet werden", teilte das Gesundheitsressort mit. Laut jetzigem Plan sollen die neuen Regeln ab Dienstag, 1. Dezember, in Kraft treten. Die Rechtsverordnung soll bis um 9. Januar gelten.

Das hält ein Epidemiologe von den Beschlüssen des Corona-Gipfels

Video vom 26. November 2020
Der Epidemiologe Hajo Zeeb im Studio von buten un binnen.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 27. November 2020, 19:30 Uhr