Bremer CDU bestätigt Meyer-Heder als Landesvorsitzenden

  • CDU wählte Vorstand auf Parteitag neu
  • Landeschef Meyer-Heder mit 94,5 Prozent im Amt bestätigt
  • Partei hat jetzt vier Stellvertretende Vorsitzende statt drei
Der CDU-Landesvorsitzende Bremens Carsten Meyer-Heder im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin
Er bleibt an der Spitze der Bremer Landes-CDU: Carsten Meyer-Heder. Bild: Imago | Reiner Zensen

Die Bremer CDU wählte auf ihrem Landesparteitag in den Messehallen den neuen Vorstand. CDU-Landeschef Carsten Meyer-Heder wurde mit 94,5 Prozent der Delegiertenstimmen in seinem Amt bestätigt. Er hatte nach der im Juni 2019 als Nachfolger des verstorbenen Vorsitzenden Jörg Kastendiek die Führung der Bremer CDU übernommen.

Der Landesvorstand der CDU wurde von drei auf vier Stellvertreter erweitert. Peter Skusa gab sein Amt als stellvertretender Landesvorsitzender auf. Neu gewählt wurden als Stellvertreter Thorsten Raschen (87 Prozent), Bürgerschaftsabgeordneter aus Bremerhaven, und Ines Scheele (85 Prozent) aus Bremen-Nord. erneut gewählt wuren Yvonne Averwerser (93 Prozent) und Jens Eckhoff (92 Prozent).

Kritik an rot-grün-rotem Senat in Bremen

Meyer-Heder kritisierte die rot-grün-rote Regierung in Bremen und sagte, ein solches Bündnis könnte sich nach der kommenden Bundestagswahl auch in Berlin ergeben. "Rot-Rot-Grün sollten wir nicht aus Bremen in den Bund exportieren", sagte er. Die Bremer CDU müsse deshalb für einen Sieg der Union 2021 kämpfen.

Schon im Landtagswahlkampf setzte Meyer-Heder stark auf Umwelt- und Klimaschutz und knüpfte auch im ersten Jahr als Parteichef daran an. "Das ist ein Thema, das sich die CDU auf die Fahnen schreiben muss", sagte er. Dabei gehe es nicht um Einschränkungen einer modernen Industriegesellschaft. "Wir müssen die Probleme über Fortschritt und Innovation lösen." Als ein Beispiel nannte er eine Umstellung der Stahlproduktion auf Wasserstoff als Energiequelle.

Die schärferen Angriffe auf den rot-grün-roten Senat kamen beim Parteitag von Fraktionschef Thomas Röwekamp. "Diese Regierung ergeht sich ausschließlich in sozialistischem Klassenkampf, wenn es um
Wirtschaftspolitik geht", sagte Röwekamp. Bremen bleibe Schlusslicht bei der Qualität der Schulen. Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) gebe zwar den "harten Hund", lasse sich aber in der Praxis von Grünen und Linken beeinflussen, die die Polizei unter Generalverdacht stellten.

Starke Start – Regierung verpasst

2019 hatte der Wahlkampf des IT-Unternehmers und Quereinsteigers in die Politik, Meyer-Heder, die CDU zur stärksten Partei in Bremen gemacht. Da SPD, Grüne und Linkspartei dann jedoch koalierten, blieb die Union in der Opposition.

Landesparteitag der CDU: Meyer-Heder bleibt Landesvorsitzender

Video vom 26. September 2020
Carsten Meyer-Heder hält eine Rede auf dem Landesparteitag der CDU in Bremen.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 26. September 2020, 19:30 Uhr