Bürgerinitiative will gegen Hochhaus im Ostertor-Viertel kämpfen

Auf dem ehemaligen Bremer Bundesbank-Gelände will ein Investor ein 14-stöckiges Hochhaus bauen. Unter Bewohnern des Viertels formiert sich Protest gegen die Pläne.

Info-Zettel der neuen Bürgerinitiative
Viele Bewohner des Ostertor-Viertels erhalten in diesen Tagen einen Info-Zettel der neuen Bürgerinitiative.

Im Bremer Ostertor-Viertel hat sich eine neue Bürgerinitiative gegen den Bau eines Hochhauses auf dem ehemaligen Bundesbank-Gelände gegründet. Auf dem Areal plant ein Investor ein Wohnhaus mit 14 Stockwerken. Die Mitglieder der Initiative haben nun in Briefkästen der Umgebung Info-Zettel eingeworfen, um so auf das Anliegen der Projekt-Gegner aufmerksam zu machen. Darin wird kritisiert, dass das Hochhaus höher als der Gewoba-Turm werde.

Damit wird die Höhe der jetzigen Bebauung deutlich überschritten, entgegen der ursprünglichen Zusicherung, dass dies nicht geschehen solle.

Info-Zettel Bürgerinitiative 'keinhochhaus.org'

Die Initiative fordert deshalb eine für das Viertel "massstäbliche Bebauung" sowie "keinen vorgezogenen Bebauungsplan in der geplanten Form".

Auch Widerstand aus der Politik

Ein 14-stöckiges Hochhaus auf dem ehemaligen Gelände der Bundesbank in Bremen als Architikturentwurf.
So würde der Investor das Gebäude gerne bauen. Bild: Evoreal

Bereits vor zwei Wochen hatte der baupolitische Sprecher der Grünen Robert Bücking den geplanten Neubau in der Kohlhökerstraße kritisiert: Der geplante Bau sei viel zu hoch. "Ich finde, das muss drei oder vier Stockwerke runter", meinte Bücking. Nach Informationen von buten un binnen hat der Investor gegenüber der Baubehörde inzwischen die Bereitschaft signalisiert, bei dem Hochhaus auf Etagen zu verzichten.

Aus einem Wettbewerb ging im vergangenen Jahr der Entwurf mit dem Hochhaus hervor. Ob es tatsächlich bei 14 Etagen bleibt, könne man noch nicht sagen, erklärt Jens Tittmann von der Baubehörde. Das Projekt gehe jetzt erst mal ins Bauleitverfahren.

Der Projektentwickler hatte im Juni 2018 den Entwurf für das Wohngebäude präsentiert. Ein Viertel der Wohnungen soll öffentlich gefördert werden. Der Projektentwickler investiert nach eigenen Angaben 65 Millionen Euro. Noch im Jahr 2019 soll mit dem Abriss des ehemaligen Bundesbankgebäudes begonnen werden.

Streit um Bau des Wohnhauses auf dem Bundesbank-Gelände

Ein Politiker der Grünen zeigt den Entwurf für das neue Hochhaus.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 15. März 2019, 19:30 Uhr