Briefwahl boomt in Bremen

  • Schon 70.000 Bremerinnen und Bremer haben Briefwahl beantragt
  • Das sind rund 20.000 Anträge mehr als bei der letzten Wahl zu diesem Zeitpunkt
  • Viele Wahlberechtigte wählen auch schon jetzt im Wahlamt
Hand steckt Briefwahlumschlag in Wahlurne
Noch bis zum 24 Mai, 18 Uhr, kann Briefwahl beantragt werden. Bild: DPA | Carmen Jaspersen

Zwei Wochen vor der Bürgerschaftswahl in Bremen haben rund 70.000 Menschen Briefwahl beantragt. Das sind fast 20.000 mehr als zum selben Zeitpunkt vor der letzten Bürgerschaftswahl. Auch bei der Europawahl wollen immer mehr Wahlberechtigte von zu Hause aus abstimmen.

Das Wahlamt hat wegen der Briefwähler viel Arbeit, sagte eine Sprecherin des Amts. Bisher sind nach ihrer Schätzung etwa 130.000 Wahlscheine für die Bürgerschafts- und die Europawahl einzeln zusammengestellt und versendet worden. Viele Bremerinnen und Bremer waren auch schon persönlich im Wahlamt und haben dort gewählt.

Sollte jemand für den am Montag verstorbenen CDU-Kandidaten Jörg Kastendiek gestimmt haben, sind diese Stimmen im Übrigen nicht verloren. Sie fließen in das Gesamtergebnis für die Partei ein und können einem Nachrücker zugute kommen. Die Stimmzettel werden nicht verändert, so die Sprecherin gegenüber buten un binnen. Jörg Kastendiek steht also weiter auf Listenplatz vier der CDU.

Wahl-O-Mat: Die Wahlhilfe ist jetzt online

Die Präsentation des Wahl-O-Mats in der Bremer Bürgerschaft.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 15. Mai 2019, 6 Uhr