Runder Tisch zur Breminale am Donnerstag

  • Kulturdeputation berät über Situation des Festes
  • Einigkeit beim Thema Fortbestand der Breminale
  • Fördergelder fließen erst, wenn Streit beigelegt ist
Eine Lichterkette an einem Zelt
Keine Fraktion will, dass die Lichter auf den Oserdeichwiesen im Sommer 2018 aus bleiben.

Der Streit um die Breminale hat jetzt auch die Kulturdeputation beschäftigt. Politiker aller Fraktionen warben für ein Fortbestehen des Kulturfestivals und für eine rasche Lösung des Konflikts.

Ein Ausfall der Breminale, wie 2007, darf sich nicht wiederholen.

Claas Rohmeyer, kulturpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion

Allerdings waren sich die Kulturpolitiker aller Fraktionen auch einig, dass kein Fördergeld ausgezahlt wird, solange kein tragfähiges Konzept für die Veranstaltung im Sommer 2018 vorliegt. Ob die Breminale wie gewohnt stattfindet, ist derzeit offen, weil die bisherigen Veranstalter – die Breminale GmbH und die Unternehmergesellschaft Sternkultur – miteinander im Streit liegen.

Auch wenn die Breminale GmbH bereits einen Neuanfang mit einer anderen Agentur und einer neuen künstlerischen Leitung angekündigt hatte, sagte Susanne von Essen von Sternkultur zu Radio Bremen, sie sehe keinen Grund, das Feld zu räumen. Am Donnerstagabend will Kulturstaatsrätin Carmen Emigholz mit allen Beteiligten an einem Runden Tisch nach einer Lösung suchen.

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: Hörfunknachrichten, 28. November 2017, 18 Uhr