Bremerhaven will drei Millionen für attraktivere Innenstadt ausgeben

  • Das Geld soll vor allem für Aktionen und Veranstaltungen fließen
  • 500.000 Euro sollen Projekte in den Stadtteilen unterstützen
  • Das Geld kommt aus dem schuldenfinanzierten Bremerhaven-Fonds der Stadt
Eine leere Straße in der Innenstadt
Die Bremerhavener Innenstadt soll gefördert werden. Mit dem Weggang von Karstadt und Saturn könnte sie in schwieriges Fahrwasser geraten. Bild: Radio Bremen | Boris Hellmers

Die Bremerhavener Regierungskoalition aus SPD, CDU und FDP will drei Millionen Euro zur Verfügung stellen, um die Bremerhavener Innenstadt attraktiver zu machen. Das Geld soll aus dem Bremerhaven-Fonds zur Bewältigung der Corona-Folgen kommen, für den die Stadt neue Schulden aufnehmen will. Das Geld solle vorrangig verwendet werden, um die Innenstadt mit zusätzlichen Aktionen Veranstaltungen attraktiver zu machen und wieder mehr Menschen in die City zu locken.

Außerdem könne der Aufbau eines Online-Handels der Innenstadtgeschäfte finanziert werden. Eine halbe Million Euro soll für Projekte in den Stadtteilen ausgegeben werden. Die Stadtverordnetenversammlung muss noch zustimmen. Sowohl Karstadt als auch Saturn hatten angekündigt, ihre Filialen in Bremerhaven zu schließen.

So geht es weiter für die Karstadt-Beschäftigten in Bremerhaven

Video vom 13. August 2020
Eine Karstadt Filialie von draußen.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Die Rundschau am Nachmittag, 28. August 2020, 16 Uhr