Warum Delmenhorst nicht zu Bremen gehört

Brinkum, Stuhr und Delmenhorst gehören zu Bremens Nachbar Niedersachsen. Doch fast wäre es nach dem Zweiten Weltkrieg anders gekommen.

Speckflagge am Auto

Schon 1939 hatten die Nazis etliche Orte eingemeindet: die Landgemeinden Büren, Grambkermoor und Lesumbrok sowie die Stadt Vegesack. Hinzu kamen die ehemals preußischen Landgemeinden Aumund, Blumenthal, Farge, Grohn, Lesum und Schönebeck. Sie alle waren aus dem Landkreis Osterholz herausgeschnitten worden. Im Süden Bremens kamen Hemelingen, Arbergen und Mahndorf aus dem Landkreis Verden beziehungsweise dem Altkreis Achim hinzu. Ebenfalls in die Stadt Bremen eingemeindet wurden zum 1. Dezember 1945 die Landgemeinden Osterholz, Rockwinkel, Borgfeld, Lehesterdeich, Blockland, Strom, Seehausen, Lankenau, Huchting, Arsten und Habenhausen.

Glücksgefühle bei Politikern

Karte mit Umlandgemeinden von Bremen
Die grünen Bereiche zeigen die Nachbargemeinden, die zum Wirtschaftsraum Bremen-Unterweser gehören sollten.

Nach dem Krieg bestimmten Amerikaner und Engländer die Zukunft der Hansestadt. Die einen wollten nur sicher den Hafen nach Übersee erreichen, die anderen hätten Bremen am liebsten Hannover unterstellt. In dieser Zeit entstand im Rathaus der ehrgeizige Plan, die angrenzenden Nachbargemeinden dem Zweitstädtestaat zuzuordnen. Allein der Arbeitstitel "Wirtschaftsraum Bremen-Unterweser" löst sicher auch heute noch Glücksgefühle bei Landespolitikern aus.

Der Vorschlag des damaligen Finanzsenators aus der zweiten Jahreshälfte 1946 war tatsächlich im Senat politisch abgesegnet. Geplant war, noch mehr vom heutigen Speckgürtel einzugemeinden: wie etwa Delmenhorst, Teile der Landkreises Syke mit Kirchweyhe, Brinkum, Stuhr, Barrien sowie das Gebiet von der Stadtgrenze zum heutigen Achim. Auf dem Papier waren auch noch die rückwärtigen Gemeinden hinter dem heutigen Bremen-Nord einbezogen, wie die benachbarten Gemeinden von Neuenkirchen bis nach Osterholz.

Daraus wurde aber nichts: Fünf Wochen später entschieden die britischen Alliierten, das Land Niedersachsen zu gründen. Alle Gemeinden, die für den Wirtschaftsraum Bremen-Unterweser vorgesehen waren, gehörten nun zu Hannover. Und dort war man nicht bereit, nur einen Quadratmeter Land an die Bremer abzutreten.

Konrad Elmshäuser
Historiker Konrad Elmshäuser: In Hannover war man über die Bremer Erweiterungspläne empört.

Zwar hatten die Amerikaner zunächst die Bremer aufgefordert, einen Vorschlag für eine Neuorganisation der Enklave zu machen, aber die Engländer hatte man nicht einbezogen. Die wollten hingegen Bremen und Bremerhaven dem Land Niedersachsen zuordnen.

Bremen hatte reell keine Chance, größer zu werden. Denn die Amerikaner wollten sich nicht mit den Engländern überwerfen, sondern nur schnell nach Bremen rein- und rauskommen. Sie hat eigentlich nur der Hafen interessiert.

Konrad Elmshäuser, Bremer Historiker
Karte mit Bremerhaven und Wesermünde
Dank Wesermünde ist Bremerhaven beträchtlich gewachsen.

Die Verwaltung der Häfen wollten die Amerikaner nicht aus der Hand geben und behielten die Weser sowie die Weserhäfen unter Kontrolle. Nur so konnten sie die Versorgung ihre Streitkräfte sichern. Auch die Stadt Wesermünde blieb unter dem Einfluss der Amerikaner. Nachdem die Wesermünder sich für die Zugehörigkeit zu Bremen aussprachen, vereinigten sich Bremerhaven und Wesermünde zur Stadt Bremerhaven in ihren heutigen Grenzen.

Einmal konnten sich die Bremer noch vergrößern. Im Herbst 2009 kauften sie den Niedersachsen ein Stück Land ab: die Luneplate am südlichen Stadtrand von Bremerhaven. Bremen zahlte dafür rund zehn Millionen Euro. Die etwa 1.400 Hektar große Fläche soll vor allem als ökologischer Ausgleich für den Bau des Container-Terminals 4 genutzt werden. Zudem plant Bremen hier ein Gewerbegebiet. 30 Jahre haben die Verhandlungen zwischen den beiden Ländern gedauert. Es sind bisher keine weiteren Vorstöße von Bremer Seite geglückt.

  • Heike Kirchner

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, vom 22. bis 27. Januar 2018, 19:30 Uhr