Darum sieht Senatorin Bernhard in Thüringen kein Modell für Bremen

Bürgermeister Bovenschulte war deutlich: Bremen wird die Corona-Beschränkungen nicht wie Thüringen lockern. Jetzt nennt Bremens Gesundheitssenatorin Gründe.

Video vom 25. Mai 2020
Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard im buten un binnen Studio.

Auch aus Sicht von Bremens Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke) ist der Vorstoß von Thüringen, die Corona-Auflagen möglicherweise landesweit aufzuheben, nicht nachahmenswert. "Das ist für Bremen wahrlich kein Modell", sagte Bernhard bei buten un binnen.

"Ich halte das für deutlich zu früh. Ich finde nach wie vor: die Abstandsregelung ist wichtig", sagte Bernhard. Der Senat werde an seinem Stufen-Fahrplan festhalten. "Die bisherige Entwicklung gibt uns da auch Recht." Zuvor hatte sich schon Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) gegen einen Weg wie in Thüringen ausgesprochen.

Entwicklung der Neu-Infektionen in Schüben

Die beiden Länder könne man nicht miteinander vergleichen, so Bernhard weiter. Die Senatorin verwies darauf, dass Bremen ein Stadtstaat mit relativ engen strukturellen Gegebenheiten ist. In Bremerhaven und Bremen gebe es immer wieder gehäufte Vorkommen von Infektionen an einer Stelle, sogenannte "Cluster-Vorkommnisse".

"Wir haben im Grunde genommen eine Zick-Zack-Entwicklung", so Bernhard. Diese Entwicklung habe es von Anfang an gegeben. "Wir haben im März nicht diesen Peak gehabt, den sehr viele andere Bundesländer hatten. Das hat uns immer beflügelt." Diese Ausschläge hätten mit den Clustern zu tun, zum Beispiel als Infektionen in Pflegeheimen oder der Aufnahmestelle für Geflüchtete festgestellt worden waren.

Auf die Frage, wann auch in Bremen noch weitere Lockerungen denkbar seien, sagte Bernhard: "Da müssten wir deutlich runterkommen von den Clustereffekten", sagte Bernhard. Bisher zeige die Entwicklung aber auch so insgesamt weiter nach unten.

Aufhebung der Corona-Maßnahmen: Soll Bremen Thüringen folgen?

Video vom 25. Mai 2020
Eine Frau mit Mundschutz gibt ein Interview in Bremen.

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 25. Mai 2020, 19:30 Uhr