Andreas Bovenschulte will öffentliche Schulden in Fonds bündeln

  • Bremens Bürgermeister schlägt zentralen Schuldenfonds vor
  • Das sagte Andreas Bovenschulte (SPD) der "Neuen Osnabrücker Zeitung"
  • Auf diese Weise ließen sich massiv Kreditzinsen sparen
Bürgermeister Andreas Bovenschulte im Studio von buten un binnen.
Andreas Bovenschulte (SPD) hat eine Idee, wie sich die Lage der öffentlichen Kassen verbessern ließe.

Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) will die Schulden von Bund, Ländern und Kommunen in einem gemeinsamen Fonds bündeln. Das sei für alle günstiger, sagte Bovenschulte der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Hunderte Millionen oder gar Milliarden Euro Kreditzinsen ließen sich sparen, glaubt Bremens Bürgermeister. Dann nämlich, wenn ein zentraler Altschuldenfonds die Kredite für Bund, Länder und Kommunen aushandeln würde. Der hätte eine viel stärkere Position am Finanzmarkt als einzelne Kommunen, glaubt Bovenschulte.

Die so eingesparten Zinsen stünden dann für Zukunftsinvestitionen zur Verfügung. Und das scheint der springende Punkt für den Bürgermeister. Anders lässt sich dringend benötigtes Geld nämlich kaum auftreiben. Denn davor steht die Schuldenbremse – und die gilt auch für den neuen rot-grün-roten Senat, betont Bovenschulte.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 24. August 2019, 21 Uhr