Bremer Rathaus nach Bombendrohung wieder freigegeben

  • Bombendrohung kam per E-Mail ins Rathaus
  • Mitarbeiter mussten das Gebäude sicherheitshalber verlassen
  • Polizei Bremen gab jetzt Entwarnung
Das Bremer Rathaus abgesperrt davor stehen Polizisten aufgrund einer Bombendrohung.

Das Rathaus in Bremen ist nach einer Bombendrohung wieder freigegeben. Zuvor mussten circa 50 Mitarbeiter das Gebäude verlassen, während die Polizei die Ernsthaftigkeit der Drohung vor Ort prüfte. Laut Polizei ging im Rathaus ein Droh-Mail ein. Die Verfasser kündigten an, einen Rucksack vor dem Rathaus abzulegen, der um 9:45 Uhr explodieren sollte. Um kurz vor 11 wurde das Rathaus von der Polizei wieder freigegeben.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Die Polizei ermittelt jetzt wegen einer Störung des öffentlichen Friedens. Dabei werden auch mögliche Zusammenhängen mit einer Bombendrohung in Köln geprüft.

Normalerweise tagt dienstags der Senat, diese Sitzung fiel heute allerdings aufgrund der Herbstferien aus. Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) ist laut Senatssprecher aktuell im Urlaub.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 15. Oktober 2019, 11 Uhr