Bremer Osterdeich blockiert: Protest gegen türkische Offensive

  • Aktivisten sperrten für 30 Minuten den Verkehr auf dem Osterdeich
  • Sie spannten vor einem Büro von Rheinmetall Transparente über die Fahrbahn
  • Kritik richtet sich gegen Waffenexporte in die Türkei
Demonstranten sperren den Osterdeich in Bremen, um gegen die Militätoffensive der Türkei in Nordsyrien zu protestieren.

Am Morgen haben Aktivisten in Bremen den Osterdeich in Höhe des Weser-Stadions blockiert. Sie demonstrierten vor einem Büro des Rüstungskonzerns Rheinmetall gegen Waffenlieferungen in die Türkei. Mit der Aktion wollten sie auf die Folgen der Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien aufmerksam machen. Sie sperrten die Fahrbahn mit Transparenten Slogans wie "Deutsche Panzer raus aus Rojava" und "Keine Waffen für Erdogan, keine Waffen für Niemand" und verteilten Flyer an Autofahrer.

Laut Polizei war die Fahrbahn nach etwa 30 Minuten wieder frei. Einer Sprecherin zufolge wird wegen eines Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz ermittelt.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 14. Oktober 2019, 19:30 Uhr