Bremen will so viel Geld für Bildung ausgeben wie nie zuvor

  • Bildungsdeputation plant 2020 und 2021 mit über einer Milliarde Euro pro Jahr
  • Das sind etwa 210 Millionen Euro mehr als bisher
  • Die Bürgerschaft muss den Plänen noch zustimmen
Ein Lehrer steht vor einer Schulklasse.
Unter anderem sollen Grundschullehrer künftig mehr Geld bekommen. Bild: DPA | Uwe Umstätter

Die Bildungsdeputation hat die Haushaltspläne für dieses und das kommende Jahr verabschiedet. Demnach will das Land Bremen so viel Geld für Kindergärten und Schulen ausgeben wie noch nie. Veranschlagt sind jeweils mehr als eine Milliarde Euro, das sind etwa 210 Millionen Euro mehr als im vergangenen Jahr.

Unter anderem sollen beispielsweise Grundschullehrer künftig mehr Geld bekommen. Außerdem sollen die Haushaltspläne die Anstellung weiterer Lehrer und Sozialarbeiter ermöglichen. Bremen rechnet in den kommenden Jahren mit steigenden Schülerzahlen. Den Haushaltsplänen für 2020 und 2021 der einzelnen Fachbereiche muss noch die Bürgerschaft zustimmen, voraussichtlich im Sommer.

Bildungscheck: Was Daten über die Situation der Bremer Schüler sagen

Video vom 10. November 2019
Eine Person schaut auf einen Computerbildschirm

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 24. März 2020, 19 Uhr