Bürgerschaft fordert Standortgarantie für Airbus-Flügelfertigung

  • Bremer Senat will Flugzeug-Flügel-Bau in Bremen halten
  • Flügelfertigung sichert rund 2.500 Jobs
  • Bremen müsse Hot-Spot für Enwicklung energieeffizienten Fliegens werden
Ein Flugzeugflügel mit Wolken im Hintergrund.
Die Bürgerschaft hat den Senat beauftragt, sich für den Verbleib der Flügelfertigung in Bremen einzusetzen. Bild: Imago | Imaginechina-Tuchong

Der Bremer Senat soll sich dafür einsetzen, dass der Luftfahrtkonzern Airbus auch weiterhin Flugzeug-Flügel in Bremen zusammenbauen lässt. Die Bremische Bürgerschaft hat der Landesregierung am Vormittag einstimmig einen entsprechenden Auftrag gegeben. An der Flügelfertigung hängen direkt mindestens 2.500 Jobs. Diese könnten bedroht sein, weil Airbus auch wegen der Corona-Krise massive Umstrukturierungen plant.

Repair-Sektor sei nicht zukunftsfähig

Einmütig forderten die Abgeordneten, dass Airbus die Flügel-Produktion nicht aus Bremen abzieht. Es handele sich um eine Kernkompetenz in der Produktionskette, so der SPD-Parlamentarier Volker Stahmann. Gedankenspielen – in Bremen nur noch ältere Airbus-Flieger zu reparieren oder zu modernisieren – erteilte auch der Linken-Politiker Ingo Tebje eine Absage. Der sogenannte Repair-Sektor erhalte zwar Jobs, sei aber nicht zukunftsfähig.

Der Christdemokrat Christoph Weiß sagte, Bremen müsse ein Hot-Spot für die Entwicklung energieeffizienten Fliegens werden. Weil Airbus kein normales, sondern ein politisch geführtes Unternehmen sei, dürfe sich auch die Bürgerschaft äußern.

Bund soll pro-aktive Industriepolitik machen

Bremens Wirtschafts- und Arbeitssenatorin Kristina Vogt (Linke) forderte die Bundesregierung auf, wieder pro-aktive Industriepolitik zu machen. Bremen müsse Airbus-Produktionsstandort bleiben. So hingen auch 8.000 Beschäftigte bei 104 Zulieferern indirekt davon ab. Ob der Senat aber überhaupt Einfluss nehmen kann, ist nicht sicher.

Airbus in Bremen baut Module für US-Mission zum Mond

Video vom 2. Februar 2021
Eine Animation von einem Weltraum-Roboter auf dem Mond.
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 24. Februar 2021, 14 Uhr