Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang in Vechta – Strecke gesperrt

  • 46-Jähriger stirbt bei Unfall an Bahnübergang in Vechta
  • Laut Polizei übersah der Mann den herannahenden Zug
  • Der Pkw geriet in Brand, der Mann starb noch am Unfallort
Ein Auto liegt auf der Seite neben Bahngleisen. Ein Zug steht auf den Gleisen im Hintergrund. Mehrere Feuerwehrmänner stehen am Rand der Gleise.
Das Autor wurde in einen Straßengraben geschleudert und geriet in Brand. Bild: DPA | Nord-West-Media TV

An einem unbeschrankten Bahnübergang in Vechta hat es einen tödlichen Unfall gegeben. Ein 46-jähriger Mann stieß mit seinem Auto mit einer Regionalbahn zusammen und kam ums Leben.

Der Unfall ereignete sich am Morgen gegen halb neun im Ortsteil Hagen: Nach ersten Angaben der Polizei kam der Fahrer des Autos von einem Feldweg außerhalb der Stadt. An dem unbeschrankten Bahnübergang übersah er offenbar den aus Richtung Lohne herannahenden Personenzug der Nordwestbahn, stieß mit seinem Fahrzeug mit dem Zug zusammen und wurde in einen Straßengraben geschleudert. Der Wagen geriet in Brand und brannte aus, der Fahrer erlag seinen Verletzungen am Unfallort.

Zugstrecke bis morgen eingestellt

Neben Polizei und Feuerwehr war auch ein Kriseninterventionsteam vor Ort. Die rund 30 Fahrgäste im Zug und der Zugführer blieben offenbar unverletzt. Die Unfallstelle wurde weiträumig abgesperrt, die Nordwestbahn hat den Zugverkehr auf der Strecke Delmenhorst- und Lohne bis wahrscheinlich einschließlich morgen eingestellt, weil ein Stellwerkkabel zerstört wurde. Zum Ersatz fahren Busse.

Warum der Autofahrer auf freiem Feld die Bahn übersehen hat, ist nicht bekannt. An Zug, Auto und Strecke entstand ein Sachschaden von rund 180.000 Euro. Auf der Strecke kommt es an unbeschrankten Bahnübergängen immer wieder zu Unfällen mit Schwerverletzten und Toten. Die für das Schienennetz verantwortliche Deutsche Bahn und Kommunen vor Ort arbeiten deshalb daran, nach und nach solche Übergänge mit Schranken auszustatten oder stillzulegen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 10. September 2019, 11 Uhr