Bremer fährt betrunken mit nicht zugelassenem Auto durch Stuhr

  • Polizei stoppte in Stuhr einen Bremer
  • Auto des Mannes hatte zwei unterschiedliche Kennzeichen
  • Beamte stellten fest: Fahrer war betrunken, hatte Drogen genommen und hatte Drogen bei sich
Das Blaulicht eines Polizeiautos.
Gestoppt: Die Polizei hat in Stuhr einen betrunkenen Bremer angehalten, der aufgefallen war, weil sein Auto zwei unterschiedliche Kennzeichen hatte. (Symbolbild) Bild: DPA | K. Schmitt

Nicht besonders clever hat sich ein 44-jähriger Bremer angestellt, als er am Dienstagabend durch Stuhr fuhr. Der Mann war einem Angestellten einer Tankstelle aufgefallen, weil an seinem Auto zwei unterschiedliche Kennzeichen angebracht waren – nämlich vorn eines für den Landkreis Diepholz und hinten ein Bremer Kennzeichen. Wie die alarmierten Polizisten später herausfanden, hatte der Mann auf diese Weise die Zulassung seines Pkw vorzutäuschen versucht.

Die Beamten stellten aber noch einiges mehr fest. So war der Mann offenbar betrunken und hatte auch andere Drogen genommen. In dem Wagen fanden die Polizisten schließlich Betäubungsmittel. Den 44-Jährigen erwarten jetzt mehrere Strafverfahren wegen seiner Vergehen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Mittag, 23. September 2020, 12 Uhr