Auch Bremer Gerichte erhielten rechtsextreme Bombendrohungen

  • Bundesweit wurden rechtsextreme Drohmails verschickt
  • Unterzeichnet waren sie mit "Nationalistischer Offensive", NSU 2.0" oder "Wehrmacht"
  • Auch zwei Bremer Gerichte erhielten Bombendrohungen
Das Landgericht in Bremen.
Auch am Bremer Landgericht gingen Bombendrohungen ein. Bild: DPA | Klaus Nowottnick

Unter anderem Politiker, Prominente und Institutionen haben in den vergangenen Monaten bundesweit mehr als hundert rechtsextreme Drohmails erhalten. Sie waren unterzeichnet mit "Nationalistischer Offensive", "NSU 2.0" oder "Wehrmacht". Wie die Bremer Polizei gegenüber buten un binnen bestätigt, gingen Mitte Januar auch am Bremer Landgericht und am Oberlandesgericht entsprechende Bombendrohungen ein. Beide Drohungen erreichten die Gerichte über die öffentliche zentrale Mailadresse und wurden zur Anzeige gebracht.

Beide Vorfälle wurden über die Staatsanwaltschaft Bremen zu einem Sammelverfahren an die Staatsanwaltschaft Berlin weitergeleitet. Ermittelt wird den Berichten zufolge wegen des Vorwurfs der räuberischen Erpressung, der Volksverhetzung und der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 14. März 2019, 16 Uhr