Über 10.000 Schul- und Kita-Beschäftigte werden in Bremen eher geimpft

  • Bremen plant jetzt Impfangebote für Personal von Kitas und Grundschulen
  • Land rechnet mit mehr als 10.000 Personen
  • Wann genau die Termine sind, steht noch nicht fest
Auf einem Plakat steht "Klasse 1a" in bunter Schrift.
Grundschullehrerinnen sowie Erzieher werden im Land Bremen früher gegen Corona geimpft. Bild: Imago | Kirchner-Media

Grundschullehrerinnen und -lehrer sowie Kita-Mitarbeitende im Land Bremen sollen auch in Bremen bald ein Impfangebot bekommen. Das sagte ein Sprecher des Gesundheitsressorts zu buten un binnen. Nach dem gestrigen Beschluss der Gesundheitsminister der Länder und des Bundes ist dieser Personenkreis in der Impfreihenfolge nach oben gerutscht.

Allein im Land Bremen rechnet das Gesundheitsressort mit mehr als 10.000 Personen, die früher als eigentlich geplant eine Corona-Schutzimpfung bekommen können. Sie alle sollen per Post eingeladen werden und den Impfstoff von Astra Zeneca bekommen. Wann es soweit ist, sei jedoch noch nicht klar.

Lehrkräfte in einer Impfgruppe mit Vorerkrankten

Ein Problem sei, dass die zweite Gruppe der Impfkandidaten insgesamt so groß sei, so ein Sprecher der Gesundheitsbehörde. In dieser Gruppe sind unter anderem die 70- bis 80-Jährigen, Vorerkrankte und nun auch Grundschul- und Kita-Personal. In der Stadt Bremen rechnet der Sprecher im Augenblick mit insgesamt etwa 150.000 Personen. Es könnten nicht alle gleichzeitig geimpft werden, wer wann dran ist, werde zurzeit geplant.

Bremer Grundschuldirektoren wollen keine vollen Klassen

Video vom 22. Februar 2021
Mehrere Schülerinnen und Schüler in einem Klassenzimmer einer Schule.
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier News, 23. Februar 2021, 13 Uhr