Selbstgebastelter Böller: Kind bei Detonation verletzt

  • 26-Jähriger bastelt einen selbstgemachten Böller mit hoher Sprengkraft
  • Ein zehnjähriger Junge klagte nach der Detonation über starke Ohrenschmerzen
  • Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung
Absperrband der Polizei
Wegen einer Böller-Detonation hatte die Polizei in Bremerhaven-Geestemünde einen Einsatz (Symboldbild). Bild: DPA | Swen Pförtner

In Bremerhaven-Geestemünde hat sich ein Kind bei der Detonation eines selbstgebastelten Sprengkörpers verletzt. Nach Polizeiangaben hatte ein 26-Jähriger im Ortsteil Grünhöfe aus alten Silvesterknallern, einer Teppichrolle und einem Plastikrohr einen besonders großen Böller hergestellt und diesen zwischen zwei Wohnblocks zur Explosion gebracht.

Ein Zehnjähriger, der in etwa 30 Meter Entfernung gespielt hatte, klagte danach über erhebliche Ohrenschmerzen und wurde im Krankenhaus behandelt. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und dem Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 12. August 2019, 11 Uhr