Kinder kollabieren in überhitzem Reisebus

  • Reisebus mit 105 Kindern und Jugendlichen an Bord löst Großeinsatz auf A1 aus
  • Nothalt auf Rastplatz bei Wildeshausen
  • Mehr als 20 Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge im Einsatz
Ein Reisebus auf einem Rastplatz, davor ein Rettungswagen und Polizei.
Bild: TeleNewsNetwork

Der Ausfall einer Klimaanlage in einem Reisebus mit Schulkindern aus Bösel hat am Montagabend kurz nach 20 Uhr auf der A1 einen Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdiensten ausgelöst. Laut Polizei musste der Bus auf einem Autobahnrastplatz bei Wildeshausen anhalten, weil sich mehrere Kinder in dem stickigen Bus sehr unwohl fühlten.

Der Reisebus mit 105 Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen 10 und 14 Jahren sowie 20 Betreuern an Bord befand sich auf dem Rückweg vom Heidepark Soltau, als die Klimaanlage ausfiel. Durch den Defekt stieg die Temperatur in dem doppelstöckigen Fahrzeug drastisch an. Die Außentemperatur lag zu diesem Zeitpunkt noch bei rund 33 Grad. Einige der Insassen bekamen daraufhin Kreislaufprobleme. Dabei sollen nach Angaben des Ortsbrandmeisters Carsten Rönnau auch Kinder ohnmächtig geworden sein.

Mehr als 20 Feuerwehrfahrzeuge, Rettungswagen und Notarztwagen

Den Notstopp legten der Reisebus und drei weitere begleitende Kleinbusse auf einem Parkplatz zwischen der Anschlussstelle Wildeshausen-West und dem Autobahndreieck Ahlhorn ein, nachdem die Betreuer die Rettungskräfte alarmiert hatten. Die Freiwillige Feuerwehr aus Ahlhorn traf schließlich mit sechs Fahrzeugen und 30 Einsatzkräften, die Rettungsdienste aus dem Landkreis Oldenburg mit elf Rettungswagen, drei Notarzteinsatzfahrzeugen und weiteren Rettungsfahrzeugen ein.

Die Sanitäter behandelten nach Polizeiangaben 20 Kinder und Jugendliche vor Ort. Dann wurde die Hälfte von ihnen in Krankenhäuser nach Vechta, Cloppenburg und Oldenburg gebracht. Der Einsatz der Rettungskräfte lief bis etwa Mitternacht. Der leitende Notarzt teilte noch am Abend mit, dass die Kinder wieder wohlauf seien.

Der Rest der Reisegruppe setzte die ursprüngliche Fahrt zum Zeltplatz nach Langwege fort. Dafür wurde ein Ersatzbus angefordert, da eine Fehlfunktion der Klimaanlage im Doppeldeckerbus nicht ausgeschlossen werden konnte.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 30. Juli 2018, 22 Uhr