"Allahu-Akbar"-Rufe versetzen Zugreisende in Angst

  • Mann ruft "Allahu Akbar" und "ihr werdet alle sterben"
  • Alarmierte Bundespolizei bringt den verwirrten Mann in eine Psychiatrie
  • Eine Gefahr für die Zugreisenden bestand zu keiner Zeit
Ein Zug steht an einem Bahngleis.
Die Polizei nahm den verwirrten Mann nach seinen Drohrufen in Gewahrsam. Später wurde er in eine Psychiatrie eingewiesen. Bild: DPA | Carmen Jaspersen

Ein psychisch auffälliger Mann hat am Freitagmorgen die Fahrgäste eines Pendlerzugs aus Bremerhaven verunsichert. Der Zug war auf dem Weg nach Bremen, als kurz vor 6 Uhr ein Mann durch die Abteile lief und laut "Allahu Akbar" rief. Außerdem drohte der 38-Jährige den anderen Reisenden mit den Worten "ihr werdet alle sterben".

Ein Fahrgast rief die Bundespolizei, die dann in Osterholz-Scharmbeck zustieg. Während die anderen Reisenden den Zug über den vorderen Teil verließen, hatte sich der 38-Jährige in den hinteren Teil gesetzt und war inzwischen eingeschlafen. Die Polizei weckte ihn und nahm ihn ohne Gegenwehr in Gewahrsam. Die Ermittlungen ergaben, dass es sich um einen Bremer handelt und dass von ihm keine Gefahr ausging. Er hatte keine gefährlichen Gegenstände dabei, war der Polizei aber früher schon als psychisch auffällig bekannt. Sie wies den Mann in eine Psychiatrie ein. Außerdem wartet auf ihn ein Strafverfahren wegen Störung des öffentlichen Friedens.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 9. Februar 2018, 23:20 Uhr