Bremer Zoll sichert 500 Kilogramm Haschisch – 4 Millionen Euro wert

  • Drogen waren in einem doppelten Boden eines Kleinlasters versteckt
  • Fahrer wurde vorläufig festgenommen
  • Zollfahndungsamt Hannover übernimmt weitere Ermittlungen
Mitarbeiter der Polizei und des Zolls durchsuchen ein Auto.
Die Polizei und der Zoll haben zusammengearbeitet, um den Drogenfund sicherzustellen (Symbolfoto). Bild: DPA | Tino Plunert

Bereits vor zwei Wochen hat der Bremer Zoll einen großen Drogenfund gemacht. Bei einer Fahrzeugkontrolle auf einem Parkplatz an der A1 in der Nähe von Achim wurden mehr als 500 Kilogramm Haschisch gefunden und beschlagnahmt. Es hat einen geschätzten Straßenverkaufswert von rund vier Millionen Euro.

An einem in Schweden zugelassenen Kleintransporter fielen den Beamten Unregelmäßigkeiten auf dem Fahrzeugboden auf. In einem doppelten Boden fanden sie dann die Drogen – und ein Rauschgiftschnelltest reagierte positiv. "Die Sicherstellung von 500 Kilogramm Haschisch ist ein großer Erfolg", freut sich Nicole Tödter, Leiterin des Hauptzollamts Bremen.

Fahrer ohne Fahrerlaubnis unterwegs

Da der Fahrer so wirkte als würde er selbst unter dem Einfluss von Drogen stehen, wurde die Polizei aus Langwedel hinzugezogen. Die stellte fest, dass der 39-Jährige ohne Fahrerlaubnis unterwegs war und das Fahrzeug keine gültige Zulassung besaß. Der Fahrer wurde vorläufig festgenommen und kam in Untersuchungshaft. Das Zollfahndungsamt Hannover hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 24. März 2020, 13 Uhr