Filiale trotz Insolvenz gerettet: Appelrath-Cüpper bleibt in Bremen

  • Kölner Modekette hatte im April Insolvenz in Eigenverantwortung beantragt
  • Firmenchef bestätigt: Appelrath-Cüpper-Filiale in Bremen bleibt vorerst erhalten
  • Mit dem Vermieter der Ladenfläche wurden geringere Mietzahlungen ausgehandelt
Die Filiale von Appelrath und Cüpper in der Obernstraße
Erst im September 2019 hatte Appelrath-Cüpper die Filiale in der Innenstadt eröffnet. Bild: Radio Bremen

Über Monate lag die Möglichkeit in der Luft, dass ein weiteres großes Einzelhandels-Geschäft in der Bremer Innenstadt schließt. Nun steht fest: Die Kölner Modekette Appelrath-Cüpper wird ihre Filiale im Ansgarihaus (ehemaliges Bremer Carrée) an der Obernstraße vorerst weiter betreiben. Das hat der Firmenchef Lothar Schäfer buten un binnen bestätigt: "Wir haben das Haus erst vor einem Jahr eröffnet und dabei viel Mühe und Herzblut investiert. Zum Glück sieht die Prognose für das Haus in Bremen aktuell mindestens bis Ende 2022 sehr positiv aus."

Appelrath-Cüpper befindet sich seit April in einem Insolvenzverfahren in Eigenverantwortung, nachdem das Unternehmen von den Auswirkungen der Corona-Pandemie stark getroffen wurde. Bundesweit betreibt das Unternehmen 16 Filialen, in denen Damenmode verkauft wird. In den vergangenen Monaten standen mehrere Standorte auf dem Prüftstand. Auch Bremen, obwohl die Filiale erst im September 2019 eröffnet wurde. Vorausgegangen war eine aufwendige Umgestaltung der fast 3.000 Quadratmeter großen Ladenfläche.

Als Grund für den Fortbestand nennt Lothar Schäfer den Abschluss der Verhandlungen mit dem Vermieter. Demnach konnte man sich auf eine Reduzierung der Mietkosten einigen.

Wir haben mit unserem Vermieter sehr transparent die Ergebnissituation in unserer Filiale in Bremen besprochen und die bereits stattgefundenen und noch zu erwartenden Effekte aufgrund von Corona analysiert. Unser Vermieter ist uns sehr verständnisvoll durch eine Mietkosten-Reduzierung entgegengekommen.

Lothar Schäfer, Geschäftsführer Appelrath-Cüpper

Allerdings äußert sich der Firmenchef sorgenvoll zur weiteren Entwicklung der Bremer Innenstadt. Sie habe zwar einen gewissen Charme, aber Einzelhändler hätten dort dennoch einen schweren Stand. "Leider verliert der Handel durch die umliegenden Einkaufscenter und städtebaulichen Entscheidungen immer mehr an Anziehungskraft für die Kundinnen und Kunden." Auch die Pläne einer autofreien Innenstadt sieht er skeptisch. Das mache die Innenstadt noch weniger attraktiv, meint Schäfer.
 

Was tun mit den Innenstadt-Millionen des Bremer Senats?

Video vom 25. August 2020
Bremen Stadt mit einer Drohne in der Luft aufgenommen.
Bild: Radio Bremen

Autor

  • Immo Maus Redakteur und Autor

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 23. September 2020, 23:30 Uhr