Polizei Oldenburg richtet Alpaka-Gehege ein

  • Polizei entdeckt Alpakas und Ponys in Transporter samt Anhänger
  • Fahrzeuge waren stark verdreckt und in keinem guten technischen Zustand
  • Sie wurden stillgelegt und die Tiere bei der Autobahnpolizei untergebracht
Alpakas auf der Grünfläche in Neusüdende
Das Gelände der Autobahnpolizei Oldenburg ist spontan zum Aushilfs-Gehege geworden. Normalerweise laufen hier Diensthunde herum. Bild: Polizeiinspektion Oldenburg

Elf Alpakas und vier Ponys sind in Oldenburg vorübergehend auf dem Gelände der Autobahnpolizei untergekommen. Die Polizei war in der Nacht zu Dienstag auf die Tiere aufmerksam geworden, und zwar nach einem kleinen Unfall an einer Tankstelle. Alpakas und Ponys befanden sich in einem Transporter mit Pferdeanhänger, der eine Zapfsäule beschädigt hatte. Nach Angaben von Fahrer und Beifahrer sollten die Tiere von den Niederlanden nach Ungarn gebracht werden.

Ein Pferdeanhänger, in dem die Alpakas transportiert wurden
In diesem nur notdürftig gesicherten Anhänger wurden die elf Alpakas und vier Ponys transportiert. Bild: Polizeiinspektion Oldenburg

Die Innenräume von Transporter und Anhänger seien aber stark verschmutzt gewesen, sagte eine Polizeisprecherin. Nach ihren Worten waren die Fahrzeuge in einem technisch bedenklichen Zustand, deshalb durften sie nicht weiterfahren. Die Tiere wurden zunächst auf einer Grünfläche der Diensthundeführer untergebracht. Das zuständige Veterinäramt soll in die Ermittlungen einbezogen werden.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 25. Juni 2019, 23:30 Uhr