Neues Bremer Impfzentrum zieht in altes Sparkassen-Gebäude am Brill

Der Hauptsitz der 1825 gegründeten Sparkasse Bremen an der Brill-Kreuzung am Rande der Bremer Innenstadt.

Neues Bremer Impfzentrum zieht in altes Sparkassen-Gebäude am Brill

Bild: Imago | Eckhard Stengel
  • Neues Impfzentrum entsteht in Bremer Innenstadt
  • Messehallen stehen nicht mehr zur Verfügung
  • Übernächste Woche soll Betrieb aufgenommen werden

Sowohl die Gesundheitssenatorin als auch der Bürgermeister hatten es schon angedeutet: Bremen bekommt wieder ein zentrales Impfzentrum. Dafür werden allerdings nicht die Messehallen auf der Bürgerweide genutzt, sondern das alte Sparkassen-Gebäude am Brill, bestätigte ein Sprecher des Gesundheitsressorts buten un binnen.

Im Sparkassen-Gebäude sollen schon ab übernächster Woche Tausende Impfungen pro Woche über die Bühne gehen. Die Hallen auf der Bürgerweide stehen wegen Messeveranstaltungen nicht mehr zur Verfügung. Im neuen Impfzentrum werden Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen, sogenannte Boosterimfungen, möglich sein. Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) hatte nach der Bund-Länder-Konferenz am Donnerstag gesagt, Bremen müsse "boostern wie der Teufel".

Freie Wirtschaft und Hilfsorganisationen wieder beteiligt

Wie schon in der Vergangenheit arbeiten auch dieses Mal staatliche Stellen und freie Wirtschaft eng zusammen. So ist auch Unternehmer Kurt Zech wieder mit von der Partie. Er wird sich vor allem um den Aufbau und die Logistik kümmern. Hilfsorganisationen wie die Johanniter, ASB und das Deutsche Rote Kreuz wollen das Personal stellen. Der Bund hatte am Donnerstag zugesichert, sich bis Mai 2022 an den Kosten für die Impfzentren zu beteiligen.

Ein Entwurf für den Aufbau des Impfzentrums liegt laut Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke) bereits vor. "Der Aufbauentwurf von der "Initiative Bremen impft" wird jetzt mit unserem Projektteam final abgestimmt, gleichzeitig erfolgt schon die Beauftragung der Unternehmen für die Umsetzung", so Bernhard.

Gemeinsam haben wir alle ein Ziel: So schnell wie möglich so viele Impfungen wie möglich durchzuführen.

Claudia Bernhard im Interview.
Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke)

Laut Gesundheitsressort unterstützt die Familie Schapira als Eigentümer der Immobilie am Brill das neue Impfzentrum, indem sie das Gebäude mietfrei zur Verfügung stellen. Bremen müsse nur die Kosten für Heizung, Strom und Wasser bezahlen, heißt es in einer Mitteilung.

Booster nach sechs Monaten – Bremen hält an Plänen fest

Bild: Radio Bremen

Autor

  • Torben Ostermann Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 19. November 2021, 19:30 Uhr