Fragen & Antworten

Das gilt nun in Bremen für Johnson & Johnson-Geimpfte und Genesene

Eine Impfspritze mit dem Impfstoff Johnson und Johnson wird vorbereitet.

Das sind Bremens neue Quarantäne-Regeln ab Dienstag

Bild: DPA | Mohssen Assanimoghaddam

Genesene verlieren ihren Status nach drei Monaten. Der Impfstatus vieler Johnson & Johnson-Geimpfter ist schlechter als vor wenigen Tagen. Das sollten Betroffene dazu wissen.

Keine sechs Monate ist es her, da hieß es: Eine Johnson & Johnson-Impfung zum Schutz vor Corona könnte als Vollimpfung genügen. Jetzt aber, da die neue Covid-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung des Bundes landesweit greift, ist offiziell: Wer seine Erstimpfung mit dem Vakzin Janssen von Johnson & Johnson erhalten hat, benötigt zwingend eine zweite Impfung, um als "vollständig geimpft" zu gelten, sowie eine dritte, um zu den Geboosterten zu zählen.

Diese Neuerung sorgt unter vielen Betroffenen im Land Bremen für Unsicherheit und wirft eine Reihe von Fragen auf. Auch einige Genesene sind irritiert von den neuen Regeln. Das zeigen Zuschriften, die buten un binnen über seine Social Media-Kanäle erhalten hat. Hier Antworten auf die häufigsten Fragen:

Wie lang wird das Land Bremen brauchen, um alle 48.000 Johnson & Johnson-Geimpfte in Bremen und Bremerhaven zu boostern?
"Das geht innerhalb weniger Wochen", sagt Lukas Fuhrmann, Sprecher des Gesundheitsressorts. Wer vor mehr als drei Monaten zum zweiten Mal geimpft worden ist, bekomme auf jeden Fall kurzfristig einen Termin in den Impfzentren des Landes Bremen. Zudem könnten die Betroffenen auch ohne Termin die offenen Impfangebote nutzen.
Muss Bremen nicht zusätzliche Kapazitäten schaffen, um den Andrang zu bewältigen?
Nein, ist sich Fuhrmann sicher. Er verweist auf die relativ gesehen überschaubare Zahl derer, die mit Johnson & Johnson im Land Bremen geimpft worden sind. "48.000 Personen – das klingt zwar nach viel. Aber das ist noch nicht einmal ein Zwölftel aller Erstgeimpften im Land Bremen." Zudem beteiligten sich auch die niedergelassenen Ärzte an der Impfkampagne. Schließlich seien viele Johnson & Johnson-Geimpfte in Bremen schon geboostert.
Wer mit Johnson & Johnson geimpft wurde und danach bereits eine zweite Impfung erhalten hat: Wie groß muss der Abstand jetzt zur dritten Impfung sein, um danach als geboostert zu gelten?
Zwischen der Zweitimpfung und der Booster-Impfung müssen mindestens drei Monate liegen, so Fuhrmann.
Wie lange werde ich nach einer Erstimpfung mit Johnson & Johnson und einer Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff Geboosterten gleichgestellt und bin von der Testpflicht bei der 2G-Plus-Regel befreit?
Knapp drei Monate, nämlich "ab dem 15. Tag nach der zweiten Impfung bis zum 90. Tag nach der Impfung", teilt das Bundesgesundheitsministerium dazu mit. Diese Regel gelte auch in Bremen, sagt Gesundheitsressort-Sprecher Lukas Fuhrmann. Das gelte für Johnson & Johnson-Geimpfte wie für alle, die mit einem in Deutschland zugelassenen Corona-Vakzin geimpft worden sind.
Die neue Covid-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung des Bundes sieht auch vor, dass Genesene bereits nach drei Monaten ihren Genesenenstatus verlieren und nicht erst, wie bislang, nach sechs Monaten. Wie viele Personen sind davon in Bremen betroffen?
In der Stadt Bremen seien innerhalb des letzten halben Jahres rund 18.000 Personen an Corona erkrankt und genesen, etwa 13.300 davon innerhalb der letzten drei Monate, sagt Fuhrmann. Daher seien in der Stadt Bremen rund 4.700 Personen von der neuen Regel betroffen.

"Auch, um diese Personen zügig zu impfen, müssen wir unsere Kapazitäten nicht erweitern", ist sich der Sprecher des Gesundheitsressorts sicher.
Was ist mit zweifach oder dreifach Geimpften, die sich trotzdem infiziert haben und dann genesen sind: Gelten sie als genesen oder als geboostert?
Als geboostert, versichert Fuhrmann. So geht es auch aus den Informationen des Bundesgesundheitsministeriums hervor. Mit anderen Worten: Wer zweifach oder dreifach geimpft ist und sich anschließend trotzdem mit dem Coronavirus infiziert, ist, wie alle Geboosterten, dauerhaft von der Testpflicht im Rahmen einer 2G-Plus-Regel befreit.

Bremens Weg aus der Omikronwelle: Diese drei Szenarien könnten helfen

Bild: Radio Bremen

Autor

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau, 17. Januar 2022, 17 Uhr