CDU wählt Imhoff zum Spitzenkandidaten für die Bürgerschaftswahl

Bild: Radio Bremen | Hauke Hirsinger
  • Bürgerschaftspräsident wird CDU-Spitzenkandidat
  • Imhoff bekommt alle Stimmen des Parteitags
  • Meyer-Heder als Partei-Chef wiedergewählt

Die Bremer CDU hat Frank Imhoff auf einem Parteitag in der Überseestadt einstimmig zu ihrem Spitzenkandidaten gewählt. Der amtierende Bürgerschaftspräsident soll bei der Bürgerschaftswahl im kommenden Jahr für die Christdemokraten ins Rathaus einziehen. Der CDU- Landesvorsitzende Carsten Meyer-Heder wurde ebenfalls wiedergewählt.

Das Ergebnis für Imhoff war deutlich: Mit 100 Prozent der Stimmen wählten die CDU-Delegierten den 53-jährige an ihre Spitze. Das habe es bislang nicht für einen CDU-Spitzenkandidaten gegeben, sagte ein Sprecher.

Imhoff kritisiert Senat für Finanz-, Wirtschafts- und Bildungspolitik

Bildung, Wirtschaft und Innere Sicherheit – das sind die drei Schwerpunkte, die Imhoff im Wahlkampf setzen will. Unter anderem wolle er dafür sorgen, dass sich neue Unternehmen in Bremen ansiedeln und dadurch Arbeitsplätze geschaffen werden. Polizei und Justiz will er "deutlich besser" ausstatten. Die Demokratie lebe vom Wechsel und den brauche Bremen, sagte er in seiner Rede.

Bei der nächsten Wahl werden wir nicht nur stärkste Partei, sondern so stark, dass keiner an uns vorbeikommt.

CDU-Spitzenkandidat Frank Imhoff

Als Landwirt wolle er gegen den Juristen, Bürgermeister Andreas Bovenschute (SPD), im nächsten Jahr "die Ernte" einfahren. Er kritisierte Bremens Senat vor allem für seine Finanz-, Wirtschafts- und Bildungspolitik.

Als Ziel für 2023 formulierte er, dass die CDU nicht nur stärkste Partei werden soll, sondern so stark, dass keiner mehr an ihr vorbeikommt. Bei der Bürgerschaftswahl 2019 war die CDU zwar stärkste Kraft, musste aber trotzdem in die Opposition.

Carsten Meyer-Heder (l.) und Frank Imhoff (r.) stehen beim Landesparteitag der CDU zur Wahl.
Carsten Meyer-Heder (links) wurde als Landesvorsitzender bestätigt. Bild: Radio Bremen | Pascal Faltermann

Der Bürgerschaftspräsident folgt auf Carsten Meyer-Heder, der auf eine erneute Spitzenkandidatur verzichtet hatte. Als CDU- Landeschef macht Unternehmer Meyer-Heder aber weiter. Die Delegierten wählten ihn mit 89,3 Prozent wieder. Der 61-Jährige sieht seine Partei gut gerüstet für die Wahl – unter anderem, weil die CDU in Bremen erstmals genauso viele Frauen wie Männer zur Wahl stellen will.

CDU will mehr Wohnungen in der Bremer City schaffen

Auf der Tagesordnung für den Parteitag standen außerdem mehrere Anträge. So schlägt die Partei vor, dass die städtischen Wohnungsgesellschaften Gewoba und Brebau eine Partnerschaft mit der privaten Bauwirtschaft eingehen. Dadurch sollen mehr Wohnungen in der Innenstadt geschaffen werden. Ein weiterer Antrag sieht vor, in der Wirtschaftspolitik neue Wege zu gehen. Die CDU fordert unter anderem einen grundlegenden Technologiewechsel hin zur klimaneutralen Stahlproduktion in Bremen.

Imhoff als Bürgermeister? "Ich bin immer nah an den Menschen dran"

Bild: Radio Bremen

Autor

  • Pascal Faltermann Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 21. Mai 2021, 19:30 Uhr