Bauunternehmer Zech kauft Grundstück auf Überseeinsel

  • Mit Altlasten verseuchte Fläche auf der Überseeinsel stand lange zum Verkauf
  • Sie gehörte bislang der Firma Reimer Logistics
  • Verkaufssumme ist nicht bekannt
Kurt Zech als Gesprächsgast im Studio von buten un binnen
Bauunternehmer Kurt Zech bei einem Besuch im buten-un-binnen-Studio 2017.

Nach Informationen des "Weser Kurier" hat sich der Bremer Bauunternehmer und Investor Kurt Zech eine weitere Fläche in der Überseestadt gesichert: Der Verkauf des 2,5 Hektar großen Reimer-Gelände, das zuvor dem gleichnamigen Logistik-Konzern gehörte, sei am Donnerstag abgeschlossen worden. Dem Kauf ging ein langwieriger Streit der Stadt Bremen mit dem Ölkonzern Esso voraus: Da das Gelände einst eine Raffinerie und ein Tanklager beherbergte, ist der Boden mit Altlasten verseucht und muss vor einer Nutzung saniert werden. Wer sich jedoch der Aufgabe annimmt, konnten Bremen und Esso in den letzten Jahren nicht für sich entscheiden.

Zech gehört mit Umweltschutz Nord allerdings eine Firma, deren Spezialität Altlastensanierung, Flächenrecycling und Wasserbehandlung ist. Zu einem möglichen Kauf des restlichen Reimer-Geländes wollte sich Zech laut "Weser Kurier" jedoch "aus Pietätsgründen" nicht äußern. Der geschäftsführende Gesellschafter des Unternehmens Simon Reimer war vor knapp zwei Wochen nach schwerer Krankheit verstorben.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Microsoft Bing Maps anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Das Reimer-Gelände ist nicht Zechs einziges Projekt in der Überseestadt. Für etwa 300 Millionen Euro entstehen zurzeit vier Hochhäuser am Kopf des Europahafens, auf dem Gebiet "Schuppen 3" sollen mehrere hundert Wohnungen entstehen. Auf dem Reimer-Grundstück ist laut "Weser Kurier" ein Mix von Nutzungen geplant. Zech gilt als größter Investor in der Überseestadt.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 23. August 2019, 19:30 Uhr