Fragen & Antworten

Können umgefallene Schafe wirklich platzen?

Die Weserdeich-Schafe machen einen wichtigen Job – aber auch einen gefährlichen. Immer wieder fallen Tiere um und kommen nicht wieder hoch. Warum das tödlich enden kann.

Schafe auf einem Deich
Die Deichschafe pflegen die Deiche. Doch ihr Job ist manchmal gefährlich. Bild: DPA | M. Guyt

Die Deichschaf-Herden kennt jeder: Die Tiere ziehen langsam grasend die Weserdeiche entlang. Manchmal spielen sich hier aber auch Dramen ab: Tiere kippen um und kommen aus eigener Kraft nicht wieder auf die Beine. Was auf den ersten Blick lustig klingt, ist für die Tiere oft eine Qual. Drei Fragen und Antworten an den Deichschäfer Wolfram Friedrich:

Schafe kippen um und kommen nicht wieder hoch: Gibt es das wirklich und wie kommt es dazu?
Ja, das gibt es wirklich, und zwar regelmäßig. Für das Umfallen gibt es mehrere Gründe. Die Tiere können ausrutschen. Oder sie wollen sich schubbern, weil ihr trocknendes Fell nach einem Regen juckt. Wenn sie dann auf unebener Erde in kleine Mulden rutschen, kommen sie da oft nicht mehr raus. Es lagen aber auch schon Schafe auf der Deichkrone hilflos auf dem Rücken.
Wie gefährlich ist das für die Tiere? Können sie wirklich platzen, wie manchmal zu lesen ist?
Die Tiere können daran sterben. Das Hauptproblem ist, dass sich die inneren Organe bei der Überkopf-Lage besonders im Verdauungstrakt verschieben. Dadurch kann die Verdauung so blockiert werden, dass die entstehenden Gase nicht mehr abgeleitet werden können. Insofern können die Tiere tatsächlich innerlich platzen. Auf jeden Fall ist das aber natürlich fast immer eine qualvolle Sache.
Was kann man als Passant tun, wenn man ein Schaf in Not sieht?
Man kann natürlich versuchen zu helfen und das Schaf wieder aufzurichten. Allerdings lassen die Tiere nicht unbedingt jeden an sich ran. Man kann aber einfach auch die Schäferei benachrichtigen.
  • Boris Hellmers

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 14. März 2019, 23:30 Uhr