Martinsclub-Beschäftigte wollen mehr Gehalt

  • 900 Martinsclub-Mitarbeiter fordern eine Gehaltsangleichung
  • Gewerkschaft hat zur Demonstration für 13 Uhr aufgerufen
  • Großteil der Beschäftigten arbeitet im Bereich Inklusion
Demonstrationszug Beschäftigte Martinsclub in Bremen
Aufgerufen zu Warnstreik und Demonstration waren rund 900 Beschäftigte des Martinsclubs in Bremen.

Die Beschäftigten des Bremer Martinsclubs sind am Mittag zu einen Warnstreik aufgerufen. Zu einer Demonstration erwartet die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) etwa 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Die GEW will erreichen, dass das Gehalt in der laufenden Tarifrunde an das der Angestellten der Bundesländer angeglichen wird. Wenn Länder und Kommunen die Arbeit im Sozial- und Erziehungsdienst aufwerten, müssten freie Träger das auch machen, fordert die GEW.

Der Martinsclub hat etwa 900 Mitarbeiter. Die meisten von ihnen sind in den Schulen als persönliche Assistenzen von behinderten Kindern oder in anderer Weise im Bereich der Inklusion tätig. Daher soll der Demonstrationszug auch vor dem Gebäude der Bildungssenatorin am Rembertiring enden – dort ist heute eine Sitzung der Bildungsdeputation angesetzt.

Dieses Thema im Programm: Hörfunknachrichten, 14. Februar 2018, 12 Uhr