Mit diesen 7 "Lifehacks" kommen Sie durch Herbst und Winter

Jetzt ist es soweit: Die Tage sind kürzer, das Wetter ist bremischer. Diese sieben praktischen Tipps helfen durch die nasskalte Zeit – sparen können Sie obendrein.

Buchenblätter kleben auf der regennassen Windschutzscheibe eines Autos in der Innenstadt von Bremen. Im Hintergrund sieht man verschwommen einen Menschen mit blauem Schirm.
Bild: DPA | Ingo Wagner

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen sinken und irgendwann zeigt sich der Herbst von seiner nass-kalten Seite. Kein Problem mit diesen 7 Life Hacks. Wie man Schuhe mit Kerzen imprägniert, Heizkosten spart und einen Handwärmer aus einer Socke bastelt.

1 Trockene Füße

Mehrere Stoff-Sneaker auf einem Haufen.
Stoff-Schuhe mit einem Teelicht wasserfest zu machen, kostet nicht mehr als ein paar Cent. Bild: DPA | Felix Vogel

Sie wollen auch im Herbst nicht auf ihre Stoff-Sneaker verzichten und gegen ein Paar Gummistiefel eintauschen? Mit einem Teelicht lassen sich Schuhe regen- und pfützenfest machen. Reiben Sie den Stoff dazu so lange ein, bis das Wachs auf dem kompletten Sneaker verteilt ist. Anschließend stellen Sie ihren Föhn auf die höchste Stufe und föhnen den Schuh, bis das Wachs eingezogen ist. Dadurch entsteht eine wasserabweisende Schutzschicht.

2 Heizkosten sparen

Heizung.
Mithilfe von Sonnenschutz-Folien fürs Auto können Sie Heizkosten sparen. Bild: DPA | Jochen Tack

Dieser Tipp ist für alle Frostbeulen, die hohe Heizkosten vermeiden wollen: Bringen Sie einfach einen Sonnenschutz fürs Auto an der Wand hinter dem Heizkörper mit doppelseitigem Klebeband an. Durch die aluminiumbeschichtete Fläche wird die Wand isoliert, sodass keine Wärme verloren gehen kann.

3 Blätter harken

Ein Igel auf einer Wiese
Über zusammengehakte Blätter wird sich auch diese kleine Gartenbewohner freuen.

Wer im Garten Blätter zusammenfegt, punktet doppelt: Falls ihr Briefträger zum Beispiel auf dem Weg zu ihrem Haus ausrutscht, müssen Sie nicht für etwaige Verletzungen aufkommen. Blätterhaufen sind außerdem ein gutes Winterquartier für kleine Gartenbewohner. Wie die Haufen am besten aussehen müssen, können Sie unter anderem auf der Homepage des Naturschutzbundes (NABU) nachlesen.

4 Garten winterfest machen

Früchte von Buschrosen mit Raureif.
Rosen brauchen im Winter besondere Aufmerksamkeit. Bild: DPA | Torsten Heydenreich

Während Laub auf dem Gehweg nichts zu suchen hat, haben heruntergefallene Blätter im Garten einen positiven Effekt. Sie schützen Pflanzen vor Kälte. Haben Sie speziell Rosen im Garten, sollten Sie diese am besten noch vor dem ersten Frost direkt am Stil mit Erde anhäufeln. Bei Topfpflanzen hingegen ist es gut, kleine Steinchen unter den Topf zu legen, damit das Wasser ablaufen kann und der Topf nicht auf dem kalten Boden festfriert. Das hilft auch auf dem Balkon. Balkonpflanzen können Sie zusätzlich mit Tannenzweigen abdecken.

5 Spröde Lippen bekämpfen

Eine Frau cremt sich die Lippen ein.
Vor allem im Herbst und Winter sind Lippen schnell trocken. Wie wäre es mit einer selbstgemachten Kur? Bild: Imago | Steinach

Wind, Heizungsluft und Kälte lassen die Lippen rau werden. Abhilfe verschafft eine selbstgemachte Lippenkur aus nur drei Zutaten, die Sie bereits zuhause haben. Dazu zwei Teelöffel (TL) Zucker, zwei TL Honig und drei TL Olivenöl miteinander vermischen und die Paste für ungefähr zwei Minuten auf den Lippen einwirken lassen — dadurch werden sie wieder geschmeidig.

6 Handwärmer basteln

2 Wäscheleinen mit bunten Wollsocken.
Mit einer Baumwollsocke und etwas Reis lässt sich schnell und einfach ein Handwärmer basteln. Bild: DPA | Judith Thomandl

Besorgen Sie sich eine saubere Baumwollsocke und füllen Sie diese mit trockenem, ungekochtem Reis. Für einen leichten Duft können Sie den Reis auch mit dem Inhalt eines Teebeutels oder etwas Duftöl mischen. Stopfen Sie die Socke nicht zu voll, damit die Füllung beweglich bleibt. Das offene Ende mit einem Garn, Band oder Faden verschließen und danach für ungefähr eine Minute in der Mikrowelle erhitzen. Fertig ist der Handwärmer.

7 Mit Winterreifen fahren

2 Autos auf einer schneebedecketen Straße.
Im Winter mit Sommerreifen zu fahren, ist nicht nur gefährlich, sondern kann auch teuer werden. Bild: DPA | Stephan Goerlich

Zu guter letzt, der Klassiker unter den Herbst-Tipps: Von Oktober bis Ostern sollten Sie mit Winterreifen fahren, besagt eine Faustregel vom ADAC — schließlich kann die herbstliche Wetter-Kombination von Nässe und Kälte schnell zur Gefahr werden. Wer im Winter mit Sommerreifen erwischt wird, muss außerdem mit einem Bußgeld in Höhe von 60 Euro rechnen. Wer andere gefährdet, muss sogar 80 beziehungsweise 100 Euro zahlen. 120 Euro können bei einem Unfall fällig werden — auch, wenn Sie keine Schuld hatten!

  • Catharina Spethmann
  • Janina Kovacs

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier beginnt, 5. November 2018, 8:10 Uhr