Immer mehr Menschen nutzen die Tafeln in Bremerhaven

  • 2019 haben bundesweit bislang 1,65 Millionen Menschen die Tafeln genutzt
  • In Bremerhaven sind 5.000 Bedürftige registriert, in Bremen 2.500
  • Immer mehr Senioren sind auf das Lebensmittelangebot angewiesen
Eine Mitarbeiterin der Bremerhavener Tafel bereitet in Bremerhaven Obst und Gemüse zur Verteilung vor(Archivbild)
Eine Mitarbeiterin der Bremerhavener Tafel sortiert Obst. Bild: DPA | Carmen Jaspersen

In diesem Jahr haben deutschlandweit bereits 1,65 Millionen Menschen die Tafeln genutzt, um sich Lebensmittel zu besorgen. Zum Vergleich: 2018 waren es insgesamt 1,5 Millionen. Auch im Land Bremen ist die Zahl der Bedürftigen gestiegen – und zwar vor allem in Bremerhaven.

380 Bedürftige habe man zur Anfangszeit vor rund 20 Jahren versorgt, sagt Manfred Jabs, Leiter der Tafeln in Bremerhaven. Aktuell kämen 5.000 registrierte Nutzer. Vor allem von 2010 bis zur Flüchtlingskrise 2015 seien es mehr geworden. Der Großteil der Nutzer versorge auch andere Familienmitglieder. Wie auch im Bund kämen zu den Bremerhavener Tafeln inzwischen immer mehr Senioren. Mittlerweile fragten die Mitarbeiter ältere Leute schon gar nicht mehr nach einer offiziellen Bestätigung für ihren Bedarf, so Jabs.

In Bremen halb so viele Nutzer wie in Bremerhaven

In der Stadt Bremen sieht die Lage anders aus: 2.500 registrierte Nutzer zählt Bremen durchschnittlich, sagt der Bremer Tafel-Vorsitzende Uwe Schneider. Die Zahlen seien seit Jahren konstant. Er begründet dies damit, dass manche Nutzer trotz Anmeldung wegblieben, weil sie zum Beispiel eine Arbeit gefunden hätten.

Unter dem Dach des Vereins sammeln bundesweit knapp 950 Tafeln überschüssige, aber noch genießbare Lebensmittel etwa von Bäckern und Supermärkten ein – 265.000 Tonnen im Jahr. Dabei sind mehr als 60.000 Ehrenamtliche aktiv. Die Ware wird kostenlos oder gegen einen geringen Betrag an Bedürftige ausgegeben, neben Senioren meistens Langzeitarbeitslose.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Mittag, 18. September 2019, 12 Uhr