Schiffskollision auf der Weser – Eine Person vermisst

  • Laut Polizei hat ein Binnenschiff ein Ruderboot gerammt
  • Einsatzkräfte suchten anderthalb Stunden nach einem vermissten Ruderer
  • Die Suche wurde erfolglos beendet
Video vom 1. August 2020
Ein Rettungsteam der DLRG, welches auf der Weser zu einem EInsatz in einem Boot fährt.
Bild: Radio Bremen

Nach dem Zusammenstoß eines Ruderbootes mit einem Binnenschiff auf der Weser wird ein 63-Jähriger vermisst. Der Mann sei trotz aufwendiger Suche nicht gefunden worden, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Das Vierer-Ruderboot war gegen 11 Uhr aus bislang ungeklärten Gründen von seinem Kurs abgekommen – und kreuzte offenbar den Weg des Binnenschiffes. Streifenpolizisten waren zufällig in der Nähe, sahen die Kollision und alarmierten direkt die Rettungskräfte.

Polizei und Feuerwehr waren mit einem Großaufgebot vor Ort. Laut einem Polizeisprecher wurden die Ruderer bei der Kollision aus ihrem Boot in die Weser geschleudert. Bis auf einen konnten sich alle an Land retten. 44 Rettungskräfte suchten nach dem Vermissten. Neben Tauchern der Feuerwehr Bremen waren auch Einsatzkräfte der DLRG sowie der Polizei im Einsatz. Auch ein Hubschrauber kreiste über der Unfallstelle.

Nach anderthalb Stunden brachen sie die Suche ab. Ein Sprecher der Feuerwehr sagte, dass keine Hoffnung mehr bestehe, dass der Vermisste noch lebend geborgen wird. Über den Mann ist noch nichts bekannt. Auch die Unfallursache ist noch unklar. Die Wasserschutzpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 1. August 2020, 12 Uhr